Schlagwort «William Shakespeare»

Eine Sommernacht für alle

Shakespeares Sommernachtstraum ist ein wunderbares Märchen über die Liebe. Felix Mendelssohn Bartholdy hat das Stück vertont. Zur Komödie und Musik hat Marko Simsa eine ganz traumhafte Geschichte geschrieben, die das Original originell nacherzählt.

Wiese euch gefällt

Die Melcherswiese im Bremer Bürgerpark wird zum Schauplatz für ‚Metamorphosen‘: einmal im Jahr, wenn die ‚bremer shakespeare company‘ hier auftritt. Denn bei Shakespeare – so die Dramaturgie der Gruppe, müsse man „in die Haut des Anderen schlüpfen, um sich selbst zu fühlen, sich verkleiden, um sein wahres Ich in den Augen des Anderen gespiegelt zu sehen“.

Shakespeare gegen Brexit

Die letzte Vorstellung des diesjährigen Neusser Shakespeare-Festivals bekam eine nicht erwartete politische Brisanz durch die vorherige Brexit-Abstimmung in Großbritannien am Vortag. Nicht nur dass die englischsprachige Aufführung stark von Briten besucht war; das Ensemble der Tobacco Factory aus Bristol gab ein eindeutiges Statement am Ende.

Wo das klassische Schauspiel seine Muskeln zeigt

Liebe und Hass schlagen mehrfach spontan zu. Und sie schlagen auch kaum nachvollziehbar ineinander um – Der Plot der Shakespeare- Komödie ‚Wie es euch gefällt‘ ist nicht gerade plausibel. Der Applaus aber für die Interpretation der ‚bremer shakespeare company‘ beim 26. Festival im ‚Globe‘ Neuss hat gezeigt: Dieses Gastspiel ist ein Heimspiel für das Ensemble, und dieses Schauspiel ist ein Beispiel für die Zunft.

Highlight beim Highlight

Schiller ist nicht Shakespeare, aber seine ‚Maria Stuart‘ spielt in Shakespeares Zeit. Die ‚bremer shakespeare company‘ gehört seit Beginn zu den Fixsternen beim Shakespeare-Festival in Neuss. Diesmal hat Ensemble-Mitglied Petra Janina Schultz das Drama der zwei rivalisierenden Königinnen auf den Punkt inszeniert.

Die Leisestärke der Liebe

Laut ist out. Es haben bloß noch nicht viele gemerkt, und die meisten werden es wohl nie mitkriegen, weil ihre Ohren schon von der akustischen Umweltverschmutzung verstopft sind. Doch es gibt ein paar Spitzen-Musiker, die einem aufnahmebereiten Publikum den Kosmos der leisen Töne wieder erschließen können. Vier von den Besten haben ein Konzert im Rahmen des Shakespeare-Festivals im Globe Neuss gegeben.

Hamlet in Krimi-Kürze

„The rest is silence“ – damit endet Shakespeares ‚Hamlet‘ – und das Publikum im Neusser ‚Globe‘ bricht in donnernden Applaus aus: Das englische Flute Theatre hat das riesige Drama um Rache und Wahn geschickt komprimiert, dass es auch das Publikum packt. Mark Arends als Hamlet hält die Spannung nicht nur von der ersten Szene bis zum blutigen Schluss, sondern auch von den Haar- bis in die Zehenspitzen.

Zwei Herren und sieben junge Leute

‚Zwei Herren aus Verona‘ ist in einer Hinsicht kein typisches Shakespeare-Stück. Es ist nämlich überhaupt nicht blutrünstig. In der Komödie ‚tobt‘ sich der junge Autor anders aus: ein Wortgefecht jagt das nächste. Mit Bravour umgesetzt wurde dieses sprachliche Feuerwerk von jungen Schauspielern der Hochschule für Schauspielkunst ‚Ernst Busch‘ mit Unterstützung des Berliner Ensembles.

Shakespeares Erwachen

In Neuss öffnen sich die Tore des Globe-Theaters zum 26. Shakespeare-Festival am Rhein. Hier wird zwischen Bretterwänden geboten, was sonst nur auf internationalen Bühnen zu sehen ist.

Alles mit meinem ganzen Selbst!

Senta Berger, Erika Pluhar, Erika Holm und sieben weitere prominente Bühnenstars aus Oper und Theater haben sich den Fragen der Journalistin Christine Dobretsberger gestellt. Spannend und zeitnah ist das Buch, das aus diesen Interviews entstanden ist. Die berühmten Künstlerinnen erzählen aus ihren Leben und ihrer Karriere.