Schlagwort «Verbraucherzentrale NRW»

Damit der Neben-Job sich auch rechnet

Viele möchten zu Rente oder Gehalt etwas nebenbei verdienen. Doch Verdienst und Abgaben realistisch zu kalkulieren, ist für den Nebenberuf gar nicht so einfach. Die Verbraucherzentrale gibt in ihrem Ratgeber ‚Nebenberuflich selbstständig‘ gute Tipps.

Von Zähnen und Zahlen

Brauchen die Zähne eine eigene Versicherung? Kosten und Nutzen verschiedener Behandlungen hat die Verbraucherzentrale unter die Lupe genommen und einen Ratgeber herausgegeben. Ein gewinnendes Lächeln gilt als Erfolgsfaktor, und Schäden an Zähnen oder Zahnfleisch können schwerwiegende Folgen haben. Mehr als 14 Millionen Menschen in Deutschland haben deshalb eine private Zahnzusatzversicherung. Die soll Zahnarztkosten abdecken, die …

Was bringt der Bonus?

Die gesetzlichen Krankenkassen belohnen Vorsorge-Untersuchungen und die Teilnahme an Gesundheitsschutz-Angeboten oft mit Bonuspunkten. Die Verbraucherzentrale hat untersucht, ob sich diese Bonus-Programme für den Versicherten wirklich lohnen.

Die Tücken beim Kauf einer Wohnung

Wer sich mit dem Thema Wohneigentum befasst, sollte sich im Vorfeld mit den Ratgebern der Verbraucherzentralen befassen. Neu auf dem Markt ist die überarbeitete Fassung von ‘Eigentumswohnung: Auswahl und Kauf’.

Tanz, Mariechen
ohne Chemiechen

Die närrische Zeit ist im vollen Gang, und das schon längst nicht mehr nur im Rheinland. In der gesamten Republik vergnügen sich Menschen auf Kostümbällen und Faschingsfesten. Denn es ist eine wahre Gaudi, in eine andere Rolle zu schlüpfen und sich zu verkleiden. Und gerade deshalb heißt es: Vorsicht Giftstoffe!

Bauen fängt mit Beschreiben an

Was ist eine ‚weiße Wanne‘? – Nicht die im Badezimmer, sondern die im Keller? Sie wissen es nicht, wollen aber bauen oder kaufen? Dann sollten Sie sich dringend mit diesem und anderen Fachbegriffen auseinandersetzen, um Baubeschreibungen zu verstehen. Die Verbraucherzentralen helfen weiter mit einem neuen Ratgeber.

Baufinanzierung
Auswahl und Kauf

So manchem wird das Haus oder die Wohnung zu groß – oder zu klein, wenn die Kinder erst einmal flügge geworden sind. Also heißt es, noch einmal die persönliche Lage und die eigenen Wünsche zu überdenken. Sich kleiner setzen? Mit den Kindern zusammenziehen? Wie auch immer, solch ein Entschluss muss berechnet werden.

Hallo, Frollein? – Bitte ein Internet!

Das ‚Fräulein vom Amt‘ ist Geschichte, und das analoge Telefon bald auch. Weltweit telefonieren schon viele über das Internet. Aber in Deutschland ist es noch nicht flächendeckend verbreitet. Die Telekom als immer noch größter Anbieter der Branche in Deutschland will bis 2018 das analoge Festnetz abschaffen und durch sogenannte IT-Telefone ersetzen. Das heißt: aufgepasst!

Wie werde ich mein Haus los?

Sind die Kinder erst einmal aus dem Haus, wird manchen Paaren die Wohnung einfach zu groß. Sie wollen nicht für das Heim leben und es pflegen, es soll für sie eine gemütliche Bleibe sein. Aber was tun mit der zu groß gewordenen Immobilie?

Fit bei den Kommata –
sicher im Netz

Phishing-E-Mails haben früher oft Lachanfälle ausgelöst wegen ihrer verkorksten Grammatik. Kuriose Sprachschöpfungen begrenzten die Erfolgsaussichten, private Kontodaten kriminell per Massen-E-Mail abzugreifen. Das reichte von Floskel-Clones wie „verry wichtig“ über die Aufforderung, ein „sichergestelltes Seefahrerfenster“ zu öffnen bis hin zur Feststellung: „Sie haben ein Konto-Problem. Klotz darin und befestigt sie!”. Doch das ist inzwischen anders.