Schlagwort «Verbraucherzentrale Hamburg»

Tarif mit Tücken

In der privaten Krankenversicherung steigen die Beiträge mit zunehmendem Alter, doch die Einkünfte vieler Menschen sinken beim Renteneintritt. Mit sogenannten Beitragsentlastungstarifen wollen die Versicherer ihren Kunden unter die Arme greifen. Die Verbraucherzentrale Hamburg rät vom Abschluss solcher spezieller Beitragsentlastungstarife fürs Alter ab.

Dann steht der MDK vor der Tür

Jede Minute zählt – dieses Motto gilt für das Pflegegutachten seit der jüngsten Reform nicht mehr. 2017 wurde ein neuer Bedürftigkeitsbegriff in der Pflege eingeführt, um die Leistungen gerechter zu verteilen. Bei der Versorgung pflegebedürftiger Angehöriger ist die Einstufung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) von entscheidender Bedeutung. 

Mindestens heißt nicht höchstens

Die Deutschen nehmen ihr Mindeshaltbarkeitsdatum sehr genau – zumindest wenn man sich in anderen EU-Ländern umschaut oder auch im eigenständigen Großbritannien. Auf der großen Insel heißt es einfach best before, was den Verbrauchern etwas anderes suggeriert. Doch wann sind Lebensmittel wirklich schlecht? Die Verbraucherzentrale Hamburg klärt auf.

Baufinanzierung mit Rückwärtsgang

Weil die Kreditzinsen seit einiger Zeit extrem niedrig sind, kann es manchmal sinnvoll sein, eine laufende Baufinanzierung abzulösen durch einen neuen, wesentlich günstigeren Kredit. Nur ist die vorzeitige Ablösung in der Regel mit erhöhten Kosten verbunden. Allerdings gibt es unter Umständen eine Hintertür, nämlich dann, wenn die sogenannte Widerrufsbelehrung bei Abschluss des laufenden Vertrages nicht korrekt war.

Die Tücken beim Kauf einer Wohnung

Wer sich mit dem Thema Wohneigentum befasst, sollte sich im Vorfeld mit den Ratgebern der Verbraucherzentralen befassen. Neu auf dem Markt ist die überarbeitete Fassung von ‘Eigentumswohnung: Auswahl und Kauf’.

Was macht ein IGeL beim Arzt?

Bei manchen Ärzten kommt man sich als Patient vor wie an der Aufschnitt-Theke: ‚Darf’s ein bisschen mehr sein?‘ Die IGeL sind unterwegs. Immer mehr Ärzte erklären ihren Patienten, was die Kassen alles nicht mehr bezahlen, was man aber auf eigene Kosten für seine Gesundheit tun sollte oder zumindest könnte. Nur – ist das auch immer nützlich?

Der Countdown vor dem Ruhestand

Sich auf den Ruhestand zu freuen, ist okay. Allerdings sollte man den Tag nicht einfach auf sich zu kommen lassen. Es gilt nämlich, rechtzeitig wichtige Weichen zu stellen, damit man zum Eintritt ins Rentnerleben keine böse Überraschung erlebt. Und da es 2014 eine umfassende Rentenreform gegeben hat, empfiehlt es sich für angehende ‘Berufsaussteiger’, sich umfassend über den aktuellen Sachstand zu informieren.

„Das können Sie ja lesen!“

Sind Sie Brillenträger oder haben Kontaktlinsen? Dann gehen Sie vermutlich regelmäßig zum Augenarzt. Zumindest sollten Sie das. Aber ob dort tatsächlich immer die richtige, verantwortungsvolle Diagnose gestellt wird, erscheint leider allzu oft fraglich. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Erstberatung in Augenarztpraxen überprüft und ist zu dem erschreckenden Ergebnis gekommen: nur zwei von 30 Augenärzten sind ’sehr gut‘.

Nahrung aus der Blister-Packung?

Die Werbung suggeriert es uns: Unsere Nahrung enthält nicht alles, was wir brauchen. Wir müssen sie mit allerlei Präparaten ergänzen. Doch brauche wir wirklich Nahrungsergänzungsmittel? Natürlich möchte jeder sich etwas Gutes tun, um lange gesund und möglichst auch noch jung und leistungsstark zu bleiben. Doch helfen da wirklich die kleinen bunten Pillen? Die Verbraucherzentrale Hamburg hat auf die Frage ‚Braucht mein Körper das wirklich?‘ eine ehrliche Antwort.