Schlagwort «Shakespeare-Festival»

Zauberhafte Dynamik

Die ganze Palette der Schauspielkunst – Shakespeares Sprache im O-Ton, Mimik und Gestik in Perfektion, Aktion und Tanz bis zur Akrobatik, hoch differenzierte musikalische live-Darbietung mit Instrumenten und Gesang, die Kunst der Inszenierung: mit betont wenigen Mitteln die eindrucksvollsten Effekte zu erreichen – das ist die ‚Propeller Theatre Company‘ aus London. Und mit dem Globe-Theater in Neuss fanden sie den idealen Aufführungsort für ihren ‚Midsummer Night’s Dream‘.

Will und die wilden Weiber

Das 24. Shakespeare-Festival in Neuss ist mit einem furiosen Spektakel eröffnet! Der donnernde Schlussapplaus ließ die Leichtbauwände des kleinen ‚Globe‘-Theaters an der Pferderennbahn erzittern. Die ‚bremer shakespeare company‘, die schon von der Idee an am Neusser Festival beteiligt war, gab ihre Eigen-Produktion ‚Wie es Will gefällt‘ – eine Revue aus schauspielerischer Meisterschaft und persönlicher Reflexion Shakespeares als Autor, als Mensch und als Mythos.

Die Kollektion
des Präsidenten

Tobias Döring (Jg. 1965) ist Professor für Englische Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Präsident der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft (DSG). Anlässlich des 450. Geburtstages des Klassikers am 23. April 2014 hat Döring eine Sammlung poetischer Texte herausgegeben, die nicht von Shakespeare sind sondern über ihn oder zu seinen Ehren.

Perlen aus Klang,
inspirierter Gesang

Würden Sie Ihr Kinderzimmer mit barocken Stilmöbeln ausstatten? Wohl eher nicht. Ebenso fein gedrechselt und kostbar ist das beliebteste Blasinstrument jener Epoche, die Blockflöte. Dennoch gibt man sie seit zwei, drei Generationen den Kindern in die Hand, und das hat der Blockflöte landläufig den Ruf eines Spielzeug-Instrumentes eingebracht. Das Gegenteil beweist Stefan Temmingh. Er schafft es mit der Blockflöte ein ganzes Konzert von Singvögeln erklingen zu lassen oder einen munteren Bach klanglich ins Bild zu rücken.

Zeigen, wie Shakespeare gewirkt hat

Dr. Rainer Wiertz (Jg. 1955) ist Kulturreferent der Stadt Neuss und Motor des Shakespeare Festivals im Globe Neuss, das 2014 schon zum 24. Mal stattfindet. Ab dem 19. Juni dreht sich dann wieder alles auf der kleinen Bühne um den großen Dichter. Auf dem Programm stehen nicht nur bekannte Stücke von Shakespeare, sondern auch selten …

Happy Birthday, Will!

Die Stadt Neuss veranstaltet 2014 nicht nur ihr 24. Shakespeare Festival, sondert feiert mit einem besonders hochkarätigem Programm den 450. Geburtstag des ebenso genialen wie geheimnisvollen Dichters und Dramatikers. Vom 19. Juni bis zum 19. Juli präsentieren sich europäische Größen der Shakespeare-Szene. Gleich mit drei Stücken wartet die ‚bremer shakespeare company‘ auf.

Brecht die Macht
des Rechtecks!

Wenn Patrick Spottiswoode das deutsche Wort ‚Rechteck‘ ausspricht, klingt es noch eine Ecke kantiger und härter: „Reckt-Eck!“ Das Rechteck dominiert inzwischen unser Leben, sagt er; Schule und Büro sind Rechtecke, Computer- und Fernsehbildschirme sind Rechtecke, und auch das typische Theater spielt in einem Rechteck. Das war zu Shakespeares Zeit anders. Und noch vieles mehr war ganz anders, und das macht Spottiswoode eindrucksvoll klar.

Mutig, aber übermütig

Beim Shakespeare-Festival in Neuss stellt nicht nur das Programm große Ansprüche an das Publikum, sondern das Publikum auch an die Akteure. Besonders zu honorieren ist dabei, dass sich auch einzelne Akteure und kleinere Bühnen beteiligen und nicht zurückschrecken vor namhaften Shakespeare-Interpreten, wie zum Beispiel der ‚bremer shakespeare company‘. Die bunte Mischung der Interpretationen und der Ideenreichtum der Ensembles und Darsteller macht das Festival aus. Das Rheinische Landestheater Neuss gibt diesmal Shakespeares ‚Kaufmann von Venedig‘ – mit zweifelhaftem Erfolg.

Senta Berger
The Dark Lady

Senta Berger © repor-tal

Wer kennt Senta Berger nicht, die Mona aus Kir Royal, die Schnelle Gerdi oder die Eva-Maria Prohacek. Aber Senta Berger hat auch eine andere Seite, sie ist ‚With Shakespeare in Love‘, wenn sie die Sonette des berühmten Engländers für ‚The Dark Lady‘ interpretiert. Gerade war sie damit beim Shakespeare-Festival in Neuss zu sehen, aber auch in Wien und Berlin sind Aufführungen geplant.