Schlagwort «Reisen»

Der Erfinder der Pauschalreise

Reisen war früher ein Privileg der höheren Stände. Man reiste, um sich zu bilden. Dass praktisch jeder zumindest im Sommer ein paar Wochen auf einer Urlaubsreise verbringt, ist eine Errungenschaft der Moderne. Ihr Ursprung geht auf die Idee eines sozial engagierten Wanderpredigers zurück. Seinen Namen kennt man heute noch: Thomas Cook. Jörn W. Mundt ist den Spuren des Pioniers nachgegangen.

Wenn einer keine
Reise tut . . .

Zugegeben, Reisen kann auch ganz schön unbequem sein. Und auf mancher schief laufenden Reise sehnt man sich nach Hause, sei es weil es einfach keine Ruhe gibt, oder weil die Versorgung schlecht ist oder das Wetter nicht mitspielt. Falko Löffler fragt sich und seine Leser: „Bin ich blöd und fahr in Urlaub?“ Und wir lernen von ihm: Stubenhocker sind die besseren Menschen! – Ob es stimmt…

Lenin in der Lufthansa

Die Zeiten, in denen die Gesellschaft in klar voneinander getrennte Klassen gegliedert war – Adel, Bürger, Bauern – oder so, sind ja zum Glück überwunden. Klassen gibt es noch bei der Eisenbahn und bei Linienflügen. Offensichtlich sind die Tage dieser sozialen Schranken aber auch schon gezählt.

Diese Seite kann Cookies verwenden, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung