Schlagwort «Neusser Shakespeare-Festival»

Hamlet in Krimi-Kürze

„The rest is silence“ – damit endet Shakespeares ‚Hamlet‘ – und das Publikum im Neusser ‚Globe‘ bricht in donnernden Applaus aus: Das englische Flute Theatre hat das riesige Drama um Rache und Wahn geschickt komprimiert, dass es auch das Publikum packt. Mark Arends als Hamlet hält die Spannung nicht nur von der ersten Szene bis zum blutigen Schluss, sondern auch von den Haar- bis in die Zehenspitzen.

Zwei Herren und sieben junge Leute

‚Zwei Herren aus Verona‘ ist in einer Hinsicht kein typisches Shakespeare-Stück. Es ist nämlich überhaupt nicht blutrünstig. In der Komödie ‚tobt‘ sich der junge Autor anders aus: ein Wortgefecht jagt das nächste. Mit Bravour umgesetzt wurde dieses sprachliche Feuerwerk von jungen Schauspielern der Hochschule für Schauspielkunst ‚Ernst Busch‘ mit Unterstützung des Berliner Ensembles.

Shakespeares Erwachen

In Neuss öffnen sich die Tore des Globe-Theaters zum 26. Shakespeare-Festival am Rhein. Hier wird zwischen Bretterwänden geboten, was sonst nur auf internationalen Bühnen zu sehen ist.

Was der Tanz
dem Text verdankt

Die Internationalen Tanzwochen in Neuss starten am 25. Oktober 2015. Ein hochkarätiges Festival, das dem Publikum seit 33 Jahren Zeitgenössisches aus der weltweiten Tanzszene bietet. Dies sechs Gastspiele sind eine Weltreise durch den Kosmos des Tanzes. Zum Auftakt kommt der französische Choreograph Hervé Koubi in die zwar kleine aber feine Kultur-‘Metropole’ an den Rhein. Der …

Der Ungezähmten Widerstand

u den meistgespielten und -interpretierten Shakespeare-Stücken gehört ‘Der Widerspenstigen Zähmung – auf der Bühne, im Film, als Musical. Alles wurde schon geboten. Also eine echte Herausforderung für einen Regisseur. Die 23-jährige Holle Münster hat sich dieser Aufgabe gestellt und das Problem sehr eigenwillig und neu gelöst.

Hail! Macbeth…

Das Shakespeare-Festival in Neuss ist in vollem Gange, und das Blut fließt: Macbeth! Die Londoner Truppe ‚Piper Productions‘ präsentiert den alten Stoff ohne makabre Szenen und verzichtet auf Zugeständnisse an voyeuristisch interessierte Zuschauer.

Shakespeare Light aus Berlin

Shakespeare-Stücke stecken voller Liebe, Leidenschaft, Tod und Kampf. Für den Zuschauer heute ist nicht immer einfach zu entschlüsseln, wer gerade mit wem oder gegen wen ist. Die Shakespeare Company Berlin erleichtert den Einstieg in die Welt des Klassikers mit der Komödie ‚Wie es euch gefällt!‘, indem sie spielt ‚Wie es uns gefällt!‘. Eingangs rappt der …

Katharina die Kleine
mit der Zauberstimme

Die kleine Dame im grauen Kittelkleid mit der glatt anliegenden Frisur ist äußerlich das Gegenteil einer ‚imposanten Erscheinung‘. Ihre eigentümlich mädchenhafte Stimme ruft das typische Bild einer ‚lieben Omi‘ hervor. Doch Katharina Thalbach kann ganz groß werden – gruselig sogar – etwa, wenn sie die Ballade von der Tay-Bridge-Katastrophe vorträgt: „Wann treffen wir drei wieder zusamm…?“

Die Emanzipation des Flauto Dolce

Stefan Temmingh hat sich als Blockflöten-Solist vor allem dadurch einen Namen gemacht, dass er die Musik des Barock auf ungewohnte Weise aktualisiert: mit authentischen Klängen und originellen Interpretationen. Beim Neusser Shakespeare-Festival stellte er zusammen mit der Barock-Sopranistin Dorothee Mields und der ‚The Gentleman’s Band‘ seine instrumentale Interpretation alter Lieder vor.

Lauten und Lappalien,
Poesie und Blasensteine

Die Einheit von Musik und Text ist ursprünglich ein typisches Merkmal der Shakespeareschen Dramaturgie, sagt Wolfgang Katschner, Lautenist und Leiter des Barock-Ensembles ‚Lautten-Compagney‘ aus Berlin. Mit dem Programm ‚Peeping at Pepys‘ gastierte das Ensemble zusammen mit der Sopranistin Melanie Hirsch und dem Schauspieler und Sänger Gustav Peter Wöhler beim Neusser Shakespeare-Festival.