Schlagwort «Holocaust»

Lyrik und Musik gegen das Vergessen

Gegen das Vergessen des Holocaust im Dritten Reich und darüber hinaus engagiert sich die Else Lasker-Schüler-Gesellschaft. Sie hat die Veranstaltungsreihe ‚Styx‘ ins Leben gerufen. Styx ist in der griechischen Mythologie der Fluss, den die Seelen auf ihrem Weg in den Hades, die Unterwelt, überqueren müssen. Styx, so nannte Else Lasker-Schüler, eine Wegbereiterin des Expressionismus in …

Reflexion
ist nicht ihre Stärke

Inge Deutschkron hat zusammen mit ihrer Mutter den Holocaust in Berlin überlebt. Davon berichtet sie eindrücklich in ihrem ersten Buch ‚Ich trug den gelben Stern‘. In der Fortsetzung dieses Bandes ‚Mein Leben nach dem Überleben‘ rechnet sie mit Nazi-Deutschland ab. Als Journalistin in Bonn erlebt sie hautnah den Aufbau der Bundesrepublik.

Gelber Stern,
roter Stern

Inge Deutschkrons Buch ‚Ich trug den gelben Stern‘ ist bekannt, aber vielleicht immer noch nicht bekannt genug. Schonungslos ehrlich berichtet die spätere Journalistin, wie sie zusammen mit ihrer Mutter den Holocaust in Berlin überlebte, über die Menschen, die ihr halfen und diejenigen, die nicht halfen.

Mutig, aber übermütig

Beim Shakespeare-Festival in Neuss stellt nicht nur das Programm große Ansprüche an das Publikum, sondern das Publikum auch an die Akteure. Besonders zu honorieren ist dabei, dass sich auch einzelne Akteure und kleinere Bühnen beteiligen und nicht zurückschrecken vor namhaften Shakespeare-Interpreten, wie zum Beispiel der ‚bremer shakespeare company‘. Die bunte Mischung der Interpretationen und der Ideenreichtum der Ensembles und Darsteller macht das Festival aus. Das Rheinische Landestheater Neuss gibt diesmal Shakespeares ‚Kaufmann von Venedig‘ – mit zweifelhaftem Erfolg.

Einer blickte zurück
ins Kuckucksnest

Es kann eine erschütternde Erfahrung sein, wenn man plötzlich gewahr wird, dass die Menschheit im Lauf der Geschichte nicht unbedingt weiser, klüger oder gescheiter geworden ist. Man wird kritischer und selbstkritischer, zweifelt nicht nur am Glauben an den eigenen Fortschritt, sondern auch dem anderer, und so kann es einem zustoßen, dass einen die vermeintlichen alten Freunde verdammen; denn sie müssen ihr Selbstbild vor solchen Erschütterungen in Sicherheit bringen. fifty2go ist dem Historiker Götz Aly auf seiner Lesereise begegnet.

Das Motiv des Kain

Über die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung Europas im ‚Dritten Reich‘ gibt es viel Literatur. Doch ein Rätsel blieb immer, warum dieses Verbrechen ausgerechnet die Deutschen verübt haben, ein Staat, in dem die Juden längst gleichberechtigte Bürger waren, im Gegensatz zu etlichen anderen Gesellschaften Europas. Der Historiker Götz Aly geht einen neuen Weg und bringt Licht in einen blinden Fleck.

Else ist immer angesagt

Jede Veröffentlichung über Else Lasker-Schüler ist eine Brücke zwischen der heutigen Kulturszene in Deutschland und dem, was sie war, bevor die Nazis sie zerstörten. Der 9. Almanach der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft ist anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens herausgekommen.