Schlagwort «Globe»

Wacker geshakespeart!

Das britische ‚Flute Theatre‘ hat beim Publikum des Neusser Shakespeare-Festivals große Begeisterung ausgelöst mit seiner Inszenierung von ‚Twelfth Night‘. Die ist geprägt durch die eigenwilligen Regie-Auffassungen von Kelly Hunter.

Theater über Welten und Zeiten

Macbeth als T’ai Chi Form – Das Tang Shu-Wing Theatre Studio aus Hongkong gastiert beim Shakespeare Festival im Neusser Globe Theater. Entfernte Zeiten und -welten treffen aufeinander und eine neue Form entsteht.

Barockmusik auf schlichten Brettern

Zum Programm des Shakespeare Festivals im Neusser ‚Globe‘ gehört traditionell ein Konzert im thematischen Zusammenhang mit dem Werk des Dichters. In diesem Jahr gastierte das Brüsseler Ensemble ‚Scherzi Musicali‘ mit zwei sogenannten Semi-Opern des englischen Barock-Komponisten Henry Purcell.

Highlight beim Highlight

Schiller ist nicht Shakespeare, aber seine ‚Maria Stuart‘ spielt in Shakespeares Zeit. Die ‚bremer shakespeare company‘ gehört seit Beginn zu den Fixsternen beim Shakespeare-Festival in Neuss. Diesmal hat Ensemble-Mitglied Petra Janina Schultz das Drama der zwei rivalisierenden Königinnen auf den Punkt inszeniert.

Shakespeares Erwachen

In Neuss öffnen sich die Tore des Globe-Theaters zum 26. Shakespeare-Festival am Rhein. Hier wird zwischen Bretterwänden geboten, was sonst nur auf internationalen Bühnen zu sehen ist.

Shakespeare Light aus Berlin

Shakespeare-Stücke stecken voller Liebe, Leidenschaft, Tod und Kampf. Für den Zuschauer heute ist nicht immer einfach zu entschlüsseln, wer gerade mit wem oder gegen wen ist. Die Shakespeare Company Berlin erleichtert den Einstieg in die Welt des Klassikers mit der Komödie ‚Wie es euch gefällt!‘, indem sie spielt ‚Wie es uns gefällt!‘. Eingangs rappt der …

Lauten und Lappalien,
Poesie und Blasensteine

Die Einheit von Musik und Text ist ursprünglich ein typisches Merkmal der Shakespeareschen Dramaturgie, sagt Wolfgang Katschner, Lautenist und Leiter des Barock-Ensembles ‚Lautten-Compagney‘ aus Berlin. Mit dem Programm ‚Peeping at Pepys‘ gastierte das Ensemble zusammen mit der Sopranistin Melanie Hirsch und dem Schauspieler und Sänger Gustav Peter Wöhler beim Neusser Shakespeare-Festival.

Bewegte Momente,
Sprünge durch Zeit

Die ‚bremer shakespeare company‘ gehört zu den überragenden Truppen, denen immer wieder ausgezeichnete Inszenierungen gelingen auch von solchen Shakespeare-Stoffen, an die sich die meisten Ensembles und Regisseure aus gutem Grund nicht herantrauen. Schon zum zweiten Mal setzen sie sich mit dem ‚Pericles‘ auseinander und haben mit Regisseur Thomas Weber-Schallauer eine ganz eigene Fassung entwickelt: Ein Spiel mit Menschen und mit fast lebensgroßen Puppen.

Zauberhafte Dynamik

Die ganze Palette der Schauspielkunst – Shakespeares Sprache im O-Ton, Mimik und Gestik in Perfektion, Aktion und Tanz bis zur Akrobatik, hoch differenzierte musikalische live-Darbietung mit Instrumenten und Gesang, die Kunst der Inszenierung: mit betont wenigen Mitteln die eindrucksvollsten Effekte zu erreichen – das ist die ‚Propeller Theatre Company‘ aus London. Und mit dem Globe-Theater in Neuss fanden sie den idealen Aufführungsort für ihren ‚Midsummer Night’s Dream‘.

Will und die wilden Weiber

Das 24. Shakespeare-Festival in Neuss ist mit einem furiosen Spektakel eröffnet! Der donnernde Schlussapplaus ließ die Leichtbauwände des kleinen ‚Globe‘-Theaters an der Pferderennbahn erzittern. Die ‚bremer shakespeare company‘, die schon von der Idee an am Neusser Festival beteiligt war, gab ihre Eigen-Produktion ‚Wie es Will gefällt‘ – eine Revue aus schauspielerischer Meisterschaft und persönlicher Reflexion Shakespeares als Autor, als Mensch und als Mythos.