Schlagwort «Clemens Sels Museum Neuss»

Welt der Römer für alle Sinne

Die Stadt Neuss ist eine der ältesten Garnisonsstädte an der Grenze zwischen dem römischen Imperium und Germanien. Grund genug für das Clemens Sels Museum, die alten Römer dem Publikum näher zu bringen. Ab dem 18. März gibt es ‚Römer zum Anfassen. Mythos und Fakten‘ im CSM zu sehen.

Himmlisches fürs Handtäschchen

Der Spanier Francisco Ces Hernandez hat rund 45 Jahre lang kleine Heiligenbildchen gesammelt. Mehr als 5.000 solche Objekte der Volkskunst hat er so zusammengetragen. Im Jahr 2016 schenkte er sie dem Clemens Sels Museum in Neuss, das eine Auswahl dieser seit Jahrhunderten beliebten Devotionalien jetzt präsentiert.

Der bunte Hahn aus Neuss

Ein Jahr ist es her, dass der Künstler Professor Helmut Hahn starb. Der Stadt Neuss vermachte er testamentarisch sein graphisches Spätwerk, das nun erstmals im Clemens Sels Museum zu sehen ist.

Die coole Süße aus den Dolomiten

Wenn der Sommer kommt, sind sie aus dem deutschen Straßenbild nicht mehr wegzudenken: die italienischen Eisdielen. Viel Tradition ist mit dem Eis verbunden. Und jeder Gelatiere, der auf sich hält, hat auch seine eigenen Familienrezepte. Das Clemens Sels Museum in Neuss greift diese Geschichte und Geschichten rund ums Eis auf mit der Ausstellung ‚Gelato!‘

Selbst ist der Mann!

Das Clemens Sels Museum in Neuss stellt im Frühjahr 2017 zwei bildende Künstler vor, die nicht den üblichen Ausbildungsweg über eine Akademie gegangen sind: Der Maler Josef Wittlich (1903-1982) und der Bildhauer Erich Bödeker (1904-1971) waren Autodidakten. Sie schufen ihre Werke frei vom Zwang inhaltlicher Vorgaben. Ihre unkonventionellen Arbeitsmethoden brechen mit bestehenden Normen und führen zu einer neuen, eigenen künstlerischen Ausdrucksweise.