Schonzeit war nie

‚Schonzeit vorbei‘ nennt Juna Grossmann ihren Report Über das Leben mit dem täglichen Antisemitismus. Schonzeit vorbei? Als ob es sie je gegeben hätte. ‚Schonzeit‘ gab es nach dem 2. Weltkrieg für Mitläufer, Täter – nicht für die Überlebenden. Die wahnhafte Phobie gegen die Juden ist offensichtlich so tief im Weltbild unserer Kultur verdrahtet, dass kein noch so offensichtlicher Widerspruch zur Realität die betroffenen Gehirne kurieren kann.

Für Abhaker uninteressant

Seit den zehn Geboten sind Listen eine beliebte Methode, Ansammlungen von Merksätzen besser konsumierbar zu machen. Die Bestsellerlisten listen immer wieder Listen auf: Von den ‚100 Orten‘, die man in der großen, weiten Welt gesehen haben muss, bis zu ’55 Gründen, Wuppertal zu lieben‘. 

Silber, Schiefer, Sauerbier

Gehören Sie auch zu den Zeitgenossen, die im Urlaub eine Liste von Orten abhaken, die ‚man‘ gesehen haben muss? Dann ist der folgende Text für Sie uninteressant. fifty2go geht nämlich auf die Suche nach Städten in Deutschland, die nicht ganz oben auf der Liste der Sehenswürdigkeiten erscheinen – obwohl: Goslar ist im klassischen Baedeker gut vertreten…

Wenn der Kühlschrank zuviel ausplaudert

Licht an und aus per Smart-Phone oder die Jalousien rauf und runter? Alles heute kein Problem mehr. Selbst der Kühlschrank meldet sich, wenn er leer ist. Spielerei oder Komfort? Auf jeden Fall etwas, womit unter Umständen Einbrechern leichterer Zugang verschafft wird. Die Kriminalprävention der Länder und des Bundes klärt über die Problemstellen auf.

Tarif mit Tücken

In der privaten Krankenversicherung steigen die Beiträge mit zunehmendem Alter, doch die Einkünfte vieler Menschen sinken beim Renteneintritt. Mit sogenannten Beitragsentlastungstarifen wollen die Versicherer ihren Kunden unter die Arme greifen. Die Verbraucherzentrale Hamburg rät vom Abschluss solcher spezieller Beitragsentlastungstarife fürs Alter ab.

Dieselbe brutale Freude

Warum unterstützen Menschen eine Person als Herrscher, die sich nicht einmal selbst beherrschen kann? Und: Gibt es Mittel und Wege, die daraus zwangsläufig folgende Katastrophe aufzuhalten? Diese Frage bewegt gewissenhafte Menschen seit jeher. Der Literaturprofessor Stephen Greenblatt zeigt am Beispiel der Dramen Shakespeares, wie Populismus funktioniert

Die Masche mit der Mitgliedschaft

Topf sucht Deckel: Wer sich über Kontaktanzeigen auf Partnersuche begibt, sollte sich vor den Tricks unseriöser Agenturen in Acht nehmen, warnt die Verbraucherzentrale Berlin. Wer nicht aufpasst, hat schnell ungewollt einen bindenden Vertrag unterschrieben.

Fit im digitalen Zeitalter

45 innovative Bildungsprojekte für ältere Menschen werden als gute Beispiele von der Bundesregierung gefördert. Zu den ausgewählten Projekten gehören zum Beispiel die NaturFreunde Thüringen, die Bewegung in der Natur und neue Medien verbinden.

Brown, Braun und nun Broich

‚Was die Gottlosen planen‘ heißt das Krimi-Debut des Leverkusener Autors Magnus Mahlmann. Sein Protagonist ist ein katholischer Priester Namens Laurenz Broich. Wenn Ihnen die Figur bekannt vorkommt, ist das kein Wunder.