Kategorie «Schau & Bühne»

Raum – Kunst – Geschichte

Spektakulär war im April 2015 die Wieder-Öffnung des renovierten Doms in Hildesheim. Auch das dazu gehörende Dom-Museum feierte eine Neueröffnung. Es liegt im selben Baukomplex und ist jetzt über den zweistöckigen Kreuzgang zugänglich. Es bietet sich also an, nach dem Dom und dem tausendjährigen Rosenstock im Kreuzgang das Museum zu besichtigen. Die Stadt Hildesheim feiert …

Die Dichterin und ihre Stadt

Die Wuppertaler Bühnen planen ein Experiment: Das Schauspiel ‚Die Wupper‘ der Dichterin Else Lasker-Schüler wird inszeniert als reale Reise durch die Stadt, in der die Handlung spielt. Das offizielle Wuppertal hatte sich lange eher schwer getan mit seiner berühmten Tochter, die im Exil starb.

Tango ist Leben pur

Nicole Nau und Luis Pereyra, das ist mehr als perfekt getanzte Leidenschaft auf der Bühne. Das ist Argentinien wie es leibt und lebt. So trägt die diesjährige Show ‚The Great Dance of Argentina‘ auch zurecht den Titel ‚Vida‘ – ‚Leben‘. Die weltberühmten Tango-Interpreten starten am Dienstag, 14. Oktober 2014, ihre neue Show im Berliner TIPI. Nach dieser Weltpremiere geht es kreuz und quer durch Deutschland und Europa.

Ganz in Weiß
mit einem Rosenstock

Länger als viereinhalb Jahre war der Hildesheimer Dom für Gläubige und Besucher geschlossen. Jetzt ist die bis dahin größte Kirchenbaustelle Deutschlands fertiggestellt. Am 15. August 2014, dem Kirchenfest Mariä Himmelfahrt, hat das Gotteshaus seine Pforten wieder geöffnet. Was sich hinter der berühmten Bernward-Tür zeigt, kann man eine Sensation nennen.

‚Der Klang meiner Heimat‘

Argentinien, Folklore, Tango, das bietet die Show ‚El Sonido de mi Tierra‘ von Nicole Nau und Luis Pereyra. Die Tango-Tänzer wollen damit ein Stück ihrer Heimat in die Welt tragen und uns die ursprüngliche, eigenständige Kultur Südamerikas nahe bringen. Perfektion und hartes Training stehen hinter einer harmonischen Show voller Leichtigkeit und Temperament.

Münsters poetische Seite

Finden Sie nicht auch, dass die großen Urlaubsziele in der Welt einander immer ähnlicher werden? Statt um den halben Globus zu jetten, kann es viel spannender sein, sich durch Deutschland zu bewegen. Das ist Freizeit von Anfang an, ohne Auslandkrankenschein, Beobachtung von Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes etc. pp.
Ein Kleinod solcher idyllischen deutsche Orte ist das Rüschhaus, die Heimat der Romantikerin Droste-Hülshoff. Ein Besuch im goldenen Herbst lohnt sich besonders.

Rio Reiser Revival

Scherbe kontra Bass, Akki Schulz © repor-tal

Genau hinhören! Rio Reiser oder Marius del Mestre? Wenn die ehemalige ‚Scherbe‘ del Mestre los rockt, kann einem schon mal die Gänsehaut den Rücken hochkriechen. Bilder von Rio Reiser auf seiner Wolke da oben tauchen auf, wenn sein ehemaliger Band-Kollege seinen ‚Junimond‘ interpretiert.

Hier kriegt der Ton
den hellen Klang

Keramik-Teller, Bolko Peltner, Kannenbäckerland, © repor-tal

Das Kannenbäckerland ist eine kleine Region im Westerwald, berühmt in Deutschland als Keramik-Hochburg. Hier hat die Ton-Verarbeitung seit Jahrhunderten Tradition. Hochgehalten wird diese von der Töpfer-Familie Peltner. Sie haben ein kleines Privat-Museum eingerichtet, das einen Überblick über die Keramik-Herstellung in Rheinland-Pfalz und Deutschland gibt. Wenn Bolko Peltner durch die Ausstellung führt, wird die Keramik-Geschichte im Kannenbäckerland und in Schlesien geradezu lebendig.

Brennpunkt Berliner Kultur

Das ‚Bogota‘ in Berlin ist mehr als nur irgendein kleines Hotel. Es strahlt gelebte Geschichte aus. Schon in den 1920er Jahren lebten und arbeiteten große Künstler ihrer Zeit dort. Der heutige Besitzer hat diesen Zeitgeist wieder aufleben lassen. Wer im ‚Bogota‘ absteigt, kann ihn erleben.