Kategorie «Schau & Bühne»

Die Chef-Etage der alten Römer

Modell Praetorium Köln © reportal

Manche Orte haben eine sehr lange Geschichte. Viele der romanischen Kirchen in Köln gehen auf römische Tempel zurück. Und wo heute das Rathaus steht, residierte schon vor 2.000 Jahren der Verwaltungschef. Mitten im Stadtzentrum, unmittelbar am Alten Rathaus, befindet sich eine der größten archäologischen Zonen Europas. Hier kommen fast täglich neue Erkenntnisse ans Tageslicht.

Gottes gebackene Hanse-Häuser

Stralsund Johanniskloster

Der Heilige Nikolaus ist der Schutzpatron der Seeleute. Deshalb ist in fast jeder Hansestadt an der Ostsee auch eine Nikolaikirche zu finden. Neben den Kirchen, die der Muttergottes geweiht sind, sind dies wahrscheinlich die meisten entlang der Küste. Typisch ist aber auch der Baustil, die sogenannte Backsteingotik.

Wie war zu Köln es doch vordem…

Heinzelmännchen, Heinzelmännchen-Brunnen, Köln

Wenn uns die Arbeit mal nicht so schnell von der Hand geht oder wir einfach keine Lust haben, träumen wir von den Heinzelmännchen. Die verflixte Schneidersfrau! Wäre‘ sie nicht so neugierig gewesen, dann würden bis heute die Wichtel für uns arbeiten. All dies hat ein Ende gefunden, doch vergessen ist es nicht. Auf dem Roncalliplatz zu Köln am Rhein erinnert ein Denkmal an die Zwerge.

Skulpturen aus Quarz und Licht

Tschechisches Glas? Womit sich eher Assoziationen einstellen ist das Stichwort ‚Böhmisches Glas’: kostbares Rubinglas, funkelnd-geschliffene Kelche – doch halt: was wir sehen, sind Glasobjekte, Skulpturen.

Nie schneiden, nur zupfen!

Chinesischen Schriftzeichen auf Schiefer

Ein Garten ist nicht nur für Partys oder den Kindergeburtstag geeignet. Er kann auch zum Ruhepol für Entspannung werden. Das setzt aber meistens nicht nur viel Können und Wissen voraus, sondern sehr viel Liebe und Einsatz. fifty2go besuchte den ‚Garten der Harmonie’, ein Gesamtkunstwerk.

Der Traum, sich aller Welt zu zeigen

Der britische Bildhauer Michael Speller hat vor der internationalen Schule in Mougins in der südfranzösischen Provence, eine Skulptur geschaffen, die den Titel ‚Momentum‘ trägt. Sie soll – so sieht es der Bildhauer – den idealen Kern des olympischen Traums verkörpern: Jeder Mensch hat die Chance, auf der großen Weltbühne beachtet zu werden.

Sechs kleine Schätze
des Prinzen von Theben

75 Jahre ist es her, dass in München die Ausstellung ‚Entartete Kunst’ gezeigt wurde. Hier präsentierten die Nazis konfiszierte Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen, die von jüdischen und politisch unliebsamen Künstlern stammten, um sie dem Spott der Deutschen preiszugeben. Dazu gehörten sechs Original-Zeichnungen von Else Lasker-Schüler, die aus der Berliner Nationalgalerie ebenfalls entfernt wurden. Jetzt konnten sie der Öffentlichkeit zurückgegeben werden.

Die ganze Bandbreite von Schauspiel, Stimme und Esprit

In den 1980er und -90er Jahren überrollte uns eine Welle von Tenören – fast immer im Dreierpack. Sie lösten die Solo-Sopranistinnen und Tenöre ab, die bis dahin jede Fernsehshow mit beliebten Operettenarien noch langweiliger machten, und übertrafen sich gegenseitig, um die Gunst des Publikums zu erheischen. Doch Stimm-Akrobatik ist nicht alles. Klassische Gesangskunst kann auch amüsant und spannend sein.

Einer blickte zurück
ins Kuckucksnest

Es kann eine erschütternde Erfahrung sein, wenn man plötzlich gewahr wird, dass die Menschheit im Lauf der Geschichte nicht unbedingt weiser, klüger oder gescheiter geworden ist. Man wird kritischer und selbstkritischer, zweifelt nicht nur am Glauben an den eigenen Fortschritt, sondern auch dem anderer, und so kann es einem zustoßen, dass einen die vermeintlichen alten Freunde verdammen; denn sie müssen ihr Selbstbild vor solchen Erschütterungen in Sicherheit bringen. fifty2go ist dem Historiker Götz Aly auf seiner Lesereise begegnet.

Damit Pinas Werk weiter lebt

Als die weltberühmte Choreographin Pina Bausch am 30. Juni 2009 starb, wurde sie mitten aus ihrem Schaffen gerissen. Die Welt war entsetzt. Wie sollte ihr Werk erhalten werden? Wenige Wochen nach ihrem plötzlichen Tod gründeten ihr Lebenspartner und ihr Sohn die Pina Bausch Foundation, um das Oevre der Choreographin zu bewahren.