Kategorie «Schau & Bühne»

Die Chef-Etage der alten Römer

Modell Praetorium Köln © reportal

Manche Orte haben eine sehr lange Geschichte. Viele der romanischen Kirchen in Köln gehen auf römische Tempel zurück. Und wo heute das Rathaus steht, residierte schon vor 2.000 Jahren der Verwaltungschef. Mitten im Stadtzentrum, unmittelbar am Alten Rathaus, befindet sich eine der größten archäologischen Zonen Europas. Hier kommen fast täglich neue Erkenntnisse ans Tageslicht.

Gottes gebackene Hanse-Häuser

Stralsund Johanniskloster

Der Heilige Nikolaus ist der Schutzpatron der Seeleute. Deshalb ist in fast jeder Hansestadt an der Ostsee auch eine Nikolaikirche zu finden. Neben den Kirchen, die der Muttergottes geweiht sind, sind dies wahrscheinlich die meisten entlang der Küste. Typisch ist aber auch der Baustil, die sogenannte Backsteingotik.

Wie war zu Köln es doch vordem…

Heinzelmännchen, Heinzelmännchen-Brunnen, Köln

Wenn uns die Arbeit mal nicht so schnell von der Hand geht oder wir einfach keine Lust haben, träumen wir von den Heinzelmännchen. Die verflixte Schneidersfrau! Wäre‘ sie nicht so neugierig gewesen, dann würden bis heute die Wichtel für uns arbeiten. All dies hat ein Ende gefunden, doch vergessen ist es nicht. Auf dem Roncalliplatz zu Köln am Rhein erinnert ein Denkmal an die Zwerge.

Nie schneiden, nur zupfen!

Chinesischen Schriftzeichen auf Schiefer

Ein Garten ist nicht nur für Partys oder den Kindergeburtstag geeignet. Er kann auch zum Ruhepol für Entspannung werden. Das setzt aber meistens nicht nur viel Können und Wissen voraus, sondern sehr viel Liebe und Einsatz. fifty2go besuchte den ‚Garten der Harmonie’, ein Gesamtkunstwerk.

Sechs kleine Schätze
des Prinzen von Theben

75 Jahre ist es her, dass in München die Ausstellung ‚Entartete Kunst’ gezeigt wurde. Hier präsentierten die Nazis konfiszierte Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen, die von jüdischen und politisch unliebsamen Künstlern stammten, um sie dem Spott der Deutschen preiszugeben. Dazu gehörten sechs Original-Zeichnungen von Else Lasker-Schüler, die aus der Berliner Nationalgalerie ebenfalls entfernt wurden. Jetzt konnten sie der Öffentlichkeit zurückgegeben werden.

Einer blickte zurück
ins Kuckucksnest

Es kann eine erschütternde Erfahrung sein, wenn man plötzlich gewahr wird, dass die Menschheit im Lauf der Geschichte nicht unbedingt weiser, klüger oder gescheiter geworden ist. Man wird kritischer und selbstkritischer, zweifelt nicht nur am Glauben an den eigenen Fortschritt, sondern auch dem anderer, und so kann es einem zustoßen, dass einen die vermeintlichen alten Freunde verdammen; denn sie müssen ihr Selbstbild vor solchen Erschütterungen in Sicherheit bringen. fifty2go ist dem Historiker Götz Aly auf seiner Lesereise begegnet.

Bilder, Blicke, entlarvendes Schweigen

Maria Antonia Bußhoffs großformatige Bilder konfrontieren den Betrachter mit der Frage, die schon das Motto des Orakels von Delphi war: Wer bin ich? Denn die menschlichen Figuren erinnern mich an etwas, das mir selbst nicht klar ist. Könnte es sein, dass ich etwas vor mir selbst zu verbergen habe?

Wo Bürger wie Fürsten feiern

Die historische Stadthalle in Wuppertal-Elberfeld ist der repräsentative Musentempel der Gründerzeit. Aus Krieg und Verschandelung ist sie in neuem Glanz erstanden. Von außen erinnert sie mit ihren Türmen und Säulen an den Reichstag in Berlin. Innen empfängt den staunenden Besucher ein Sortiment von Prunksälen verschiedener Größe und Gestalt, vom Großen Saal im Stil der Renaissance mit 1000 Quadratmetern und himmelhoher Decke über Majolika- und holzgetäfelte Kabinette bis zum gotischen Gewölbekeller.