Kategorie «Restos & Rezepte»

Kulinarische Vorfreude auf den Süden

Der Frühling meldet sich, und erste Träume an die Reise in den Süden kommen auf. Warum den Geschmack des Südens nicht einfach in die Küche holen, zum Beispiel mit einem provencalischen Schmortopf? Ganz einfach, aber auch ganz lecker. Probieren Sie unseren Ausflug in den Sommer.

Der Hecht im Touristenteich

Touristisch orientierte Orte bringen immer ein Restaurant-Risiko. Der Spreewald hat sich in den letzten 25 Jahren zu einem boomenden Ausflugsgebiet für die Metropole Berlin und internationale Gäste entwickelt. Wer im Spreewaldhafen Lübbenau zu einer Kahnpartie einsteigt, sollte darauf achten, sich der ‚Konspiration‘ von Schiffern, Gastronomen und Händlern nicht ganz auszuliefern.

Tandoori meets
Westerwald

Aschenbraten ist eine traditionelle Zubereitung von Fleisch, die in vielen Regionen Deutschlands, Europas und der Welt ihre Rezepte hat. Je nach Ursprungsort variiert die Zubereitung. Wir haben es mit einem traditionellen Aschenbraten aus Deutschland probiert und ihm als Variante eine indische Geschmacksnote verliehen.

Sahne-Lachs
und Storchennest

Storch © repor-tal

Wer in den Spreewald reist, kommt um die Gurke nicht herum. Aber es gibt auch noch andere Leckereien. Nur sollte man – wie in jedem touristischen Gebiet – sich nicht unbedingt an den ausgetretensten Pfaden niederlassen. Im Spreewald heißt das: Der beste Platz zum Essen liegt selten direkt am Ufer.

Kulturgenuss
auch kulinarisch

Die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn – kurz: Bundeskunsthalle – bietet in dichter Folge Ausstellungen und Schaus zu Themen quer durch die Geschichte und Kunstgeschichte. Mit pfiffigen Ideen passt sich das Restaurant den Themen an.

Kaffee, Kuchen
und Therapie

Café Lichthof, Nieby, Falshöft

Wer hoch im Norden Deutschlands die Region Angeln besucht, für den ist ein Abstecher in das Café Lichthof im Fischer- und Feriendorf Falshöft fast Pflicht. Falshöft gehört zu den schönsten und ursprünglichsten Dörfern in Schleswig-Holstein. Und das Café erfreut sich großer Beliebtheit bei Bewohnern und Feriengästen.

Köstliches auf
dem Köppel

Köppel, Wurzel-Maske © repor-tal

Zu den kulinarischen Spezialitäten des Westerwaldes gehört der Aschenbraten. Aber er ist gar nicht so einfach in der Gastronomie zu bekommen. Das liegt wahrscheinlich an der langen Zubereitungszeit. Aber es gibt doch ‚geheime‘ Orte, wo sich das Warten auf den Braten lohnt.

Sprossen mit ’nem
bisschen Biss

Spargel © repor-tal

Manche mögen ihn lieber butterweich, anderen bissfest knackig. Gerade die letztere Variante ist im Topf nicht immer genau abzupassen. Deshalb haben wir eine andere Zubereitung ausprobiert: In der Folie im Backofen bleibt Spargel so knackig, wie es dem Koch gefällt, und die Geschmacksstoffe bleiben drin.

Mönchsgebräu
und Mahlzeit

Einer der genialsten Beschlüsse der christlichen Mönchstradition nördlich der Alpen lautet, dass Getränke nicht das Fasten brechen: ‚potus non frangt ieiunium‘. Als Konsequenz daraus haben es sich die Mönche seit Jahrhunderten angelegen sein lassen, ordentliches Bier zu brauen.

Anregen und
entspannen

Kaffee-Likör, © repor-tal

„Es ist ein Brauch von alters her: Wer Sorgen hat, hat auch Likör!“ Diesen Spruch aus Wilhelm Buschs ‚Frommer Helene‘ ist vielen bekannt. Aber lassen wir doch einfach die Sorgen weg und genießen einen kräftigen Kaffee-Likör. Der schmeckt auch Herren gut, weil nicht ganz so süß. Und außerdem ist er ein willkommenes Mitbringsel.