Kategorie «Medien-Tipp»

Wie Oma sich zu helfen wusste

Heute erleben Hausmittel eine Renaissance. Nicht nur aus Umwelt schonender Sicht oder der Vermeidung von zu viel Antibiotika, sondern weil sie sogar effektiver sind, als manches moderne ‚Pülverchen‘. ‚Von Frau zu Frau‘ können wir jetzt nachlesen, was es alles gab und immer noch seine Berechtigung in der modernen Welt hat.

Keine Angst vorm Älterwerden!

Der Schauspieler mit dem geradezu malerischen Namen Sky du Mont hat sich auch als Autor bewährt. ‚Steh ich jetzt unter Denkmalschutz?‘ ist schon sein siebtes Buch. Und er schafft es, das Alter mit Charme und Humor als das zu nehmen, was es ist, nämlich eine ganz normale Lebensphase. Wenn Sky du Mont sich mit dem …

Milonga mit María und Juan

Ein biographischer Film lockt zur Zeit die Tango-Szene in Deutschland in die Programmkinos. Er dreht sich um das wohl berühmteste Tango-Paar des 20. Jahrhunderts: Maria Nieves und Juan Carlos Copes. Der deutsche Titel ‚Ein letzter Tango‘ enthält eine etwas andere Botschaft als der englische ‚Our Last Tango‘ und wieder eine andere als der spanische ‚Un Tango mas‘. Zum Glück ist jedoch die Musik durch keine Übersetzung zu verzerren, und sie ist auch auf einer CD erschienen.

Pina mochte nicht viele Worte

„Der Mensch mit seiner vielschichtigen Skala von Stimmungen, der Mensch allein, der Mensch mit Menschen, unter Menschen, fasziniert mich. … Damit meine ich, dass man sowohl in der szenischen als auch in der Bewegungssprache immer wieder neue Wege suchen muss.“ Pina Bausch hat nie viele Worte gemacht. 2009 starb die große Tänzerin und Choreographin unerwartet und schnell. Der Kulturjournalist Stefan Koldehoff hat ihre seltenen Einlassungen in Interviews und Reden in einem Band gesammelt.

Vom Leben getrennt, im Tango verbunden

Der Film ‚Ein letzter Tango‘, seit April in deutschen Programmkinos, dokumentiert das Leben der Tango-Legenden María Nieves und Juan Carlos Copes. Heute sind sie 81 und 84 Jahre alt. Erstmals sind sie einander 1948 als Teenager in einem Tango-Club in Buenos Aires begegnet. Das 14jährige Dienstmädchen aus ärmsten Verhältnissen und der 17jährige Tango-Begeisterte verliebten sich, wurden ein Paar und prägten mit ihrer gemeinsamen Kunst die nächsten 50 Jahre.

„Es war ein titanischer Akt“

Internationale Filmemacher haben sich mit dem Tango Argentino und seiner Ausdruckskraft befasst; unter ihnen Bernardo Bertolucci (‘Der letzte Tango in Paris’, 1972), Fernando E. Solanas (‘Der Süden’, 1985), Sally Potter (‘Tango-Fieber’, 1997), Carlos Saura (‘Tango’, 1998), Robert Duvall (‘Assassination Tango’, 2002) und Arne Birkenstock ( ’12 Tangos’, 2005). German Kral hat mit seiner aktuellen Dokumentation über das Leben der beiden Tango-Stars María Nieves und Juan Carlos Copes ein Meisterstück hinzugefügt.

Ein Paar, gespannt wie Bogen und Sehne

Sie waren das Vorzeige-Paar des argentinischen Tangos und lebten über 50 Jahre eine leidenschaftliche Hass-Liebe: María Nieves und Juan Carlos Copes. Mit dem Film ‘Ein letzter Tango’ schafft Regisseur German Kral (‘Der letzte Applaus’, ‘Música Cubana’, ‘Buenos Aires, meine Geschichte’) eine berührende und visuell beeindruckende Liebeserklärung an den Tango, die Leidenschaft und das Leben.

Die fetzigste Blaskapelle der Welt

Vergessen Sie alles, was Sie je über Blasmusik gehört haben. Legen Sie diese CD auf und halten Sie sich fest oder – um ganz sicher zu gehen – schnallen Sie sich an. Denn die Start-Beschleunigung könnte Sie sonst aus dem Sessel hauen. ‚onwards to mars‘ nennt die rumänische Roma-Kapelle ‚Fanfare Ciocârlia‘ ihre zweite CD.

Es steckt noch mehr dahinter

‘Es muss wohl an dir liegen’ behauptet Mhairi McFarlane in ihrem neuen Roman. Da, wo andere ihr Buch beenden, geht es bei McFarlane aber noch weiter, frei nach dem Motto. da ist doch noch etwas möglich.