Kategorie «Medien-Tipp»

Autofrei Radeln mit kleinen Hindernissen

In Nordrhein-Westfalen Rad zu fahren ohne mit Autos in Berührung zu kommen, ist so gut wie aussichtslos. Dennoch hat sich der Klartext-Verlag dieser Aufgabe gestellt und 50 Touren von Matthias und Leon Thomes austüfteln lassen, die eine Begegnung mit den Schönheiten des Bundeslandes ermöglichen.

Aus dem Hinterhalt in Schwarze

Karl Otto Mühl ist weit über seine Bergische Heimat bekannt. Neben seinen Theaterstücken und Romanen schrieb er auch Drehbücher für viele Fernsehsendungen. Doch wer den auch heute noch umtriebigen Schriftsteller besser kennenlernen möchte, sollte vor allem seine Satiren lesen.

Mehr als plattes Land und Deiche

Wer ‚Ostfriesland‘ hört, denkt an die sieben ostfriesischen Inseln und an die Nordseeküste. Dieter Katz ist in seinem Reiseführer darüber hinaus den versteckten Besonderheiten dieses oft unterschätzen Landstriches auf die Spur gekommen.

Die flotte Feder mit dem einen Kamm

Gideon Böss (Jg. 1983) ist ein in der Wolle gefärbtes Kind des auslaufenden 20. Jahrhunderts, ein Kind der Liberalen, die es damals in allen Parteien und auf allen politischen Ebenen gab. Gideon Böss hat einen Blog unter dem Dach von Springers ‚Welt‘, und er hat ein Buch geschrieben: ‚Deutschland, deine Götter‘. Der Untertitel. ‚Eine Reise zu Kirchen, Tempeln, Hexenhäusern‘ gibt den Inhalt ziemlich treffend wieder.

Ein Richter spricht klare Worte

Thomas Fischer (Jg. 1953) ist ein Meister der Sprache. Und als Vorsitzender eines Strafsenates am Bundesgerichtshof ein ausgewiesener Kenner der Materie Strafrecht. Seine Kolumne ‚Fischer im Recht‘ ist auf der Website der Wochenzeitschrift ‚Die Zeit‘ erschienen. Als Buch sind die Essays eine packende Lektüre, nicht zuletzt wegen der klaren und unverblümten Sprache.

To die or not to die

Die CD-Aufnahme des Kontratenors Valer Sabadus unter dem Motto ‚to touch to kiss to die‘ ist ein Ausflug in eine tonale Welt, die unseren Hörgewohnheiten nicht entspricht.

Woher der Wahnsinn?

‚Wir haben nichts davon gewusst‘ war eine beliebte Aussage, die Deutsche nach dem Krieg und dem Ende der Nazi-Diktatur benutzten. Diese Unwissenheit wurde ihnen genauso wenig abgenommen, wie während der faschistischen Herrschaft der Glaube, das alles schon vorübergehen würde. Aber eine glaubte daran, dass es in Hitler-Deutschland auch andere Ansichten gab: Ernestine Amy Buller.

Ruchlos, aber nicht originell

Der Titel klingt spannend: ‚Piratinnen – Das ruchlose Leben der Anna Zollinger‘. Doch der Roman des Schweizers Piero Schäfer ist ein missglückter Versuch, im Windschatten der angesagten Piraten-Welle ein Publikum zu gewinnen.

Sicher auf der Plauderpiste

Sie sind noch nicht auf Facebook unterwegs? Herzlichen Glückwunsch; denn dann sind Sie auch nicht in Gefahr, dem Datenkraken in die Fänge zu geraten. Andererseits könnte die größte Klatschbude der Welt aber gerade für uns Ältere nützlich sein, wenn man weiß, wie man sich in ihr bewegt, ohne aufs Glatteis zu geraten. Da hilft ein Ratgeber der Stiftung Warentest.

Seltsam ist nicht spannend

‚Die Seltsamen‘ heißt das Debut des S-Nachwuchs-Autors Stefan Bachmann. Zusammen mit dem Nachfolgeband ‚Die Wedernoch‘ ist es jetzt auf Deutsch erschienen. Leider ist es angesichts des ‚Phantasy‘-Booms weder seltsam noch spannnend.