Der Ferrari unter den Tanz-Companys

Den Auftakt u den Internationalen Tanzwochen in Neuss gibt in diesem Jahr das Spellbound Contemporary Ballet aus Rom. Die Company repräsentiert mit tänzerischer Qualität höchstes Niveau.

Spellbound Contemporary Ballet: Rossini Ouvertures © MicroEMega

„Wenn Spellbound ein Auto wäre, dann wäre es ein Ferrari.“ So einfach und so prägnant urteilt das Annenberg Center of Performing Arts in Philadelphia über das römische Spellbound Contemporary Ballet, das heute dank seines unverwechselbaren Stils die Spitze der italienischen Tanzszene repräsentiert. 

Seit seiner Gründung im Jahre 1994 wirkt Mauro Astolfi als künstlerischer Leiter und Choreograph der erfolgreichen Truppe. Sein Rezept: „Das Wort abstraktes Ballett kenne ich nicht. Jedes Ballett hat eine Sprache, die das Publikum auch wahrnehmen kann. Wir wollen mit unserer Arbeit nicht an der Oberfläche bleiben, sondern beim Publikum tiefere Schichten, mithin seine Gefühlswelten, ansprechen. Dabei hat natürlich jeder Zuschauer seine ganz eigenen Emotionen.“

Das Spellbound Contemporary Ballet gastiert erstmals bei den Internationalen Tanzwochen. Mit seinen Rossini Overtures eröffnet die Company die aktuellen Saison 2019/20: Neun Tänzer werden zu der Musik ihres berühmten Landsmannes ein Lebensgefühl entfesseln, das man im Original nur jenseits der Alpen erfahren kann. Doch Gioacchino Rossinis Opernouvertüren haben schon die Zeitgenossen ihres Schöpfers in einen wahren Taumel versetzt. Sie sind so raffiniert komponiert, daß sie das Publikum förmlich überrollen – nicht ohne Grund kennt die Fachwelt den Begriff der Rossini-Walze, von deren Wucht sich Mauro Astolfi zu seiner Choreographie hat inspirieren lassen. 

Es folgt eine weitere Hommage an die italienische Musik: das brandneue Vivaldi Projekt, das im Auftrag des Grand Théâtre de Luxembourg entstand und erst wenige Tage vor der Neusser Erstaufführung seine Premiere erleben wird. Der Luxemburger Choreograph JeanGuillaume Weis hat seiner Arbeit die Vier Jahreszeiten zugrunde gelegt – allerdings in der gewissermaßen modern umspielten Version, die der deutsch-englische Komponist Max Richter (*1966) vor einigen Jahren ersonnen hat: Antonio Vivaldis musikalische Urpflanze erlebt eine raffinierte Metamorphose, in der sich Vergangenheit und Gegenwart kunstvoll überlagern.

In einer Metamorphose ist auch die Bewegungssprache des Spellbound Contemporary Ballet begriffen, denn der tänzerische Ausdruck wird durch Innovationen und stilistische oder formale Entdeckungen angereichert, ohne seinen Kern aufzugeben. Mit ihrem breiten, immer experimentierfreudigen Repertoire hat die Compagnie in den 25 Jahren ihres Bestehens nicht nur das heimische Publikum für sich eingenommen, sondern auch in Europa, den USA und Asien größten Anklang gefunden.

Text: Pro Classics / repor-tal

Photos mit freundlicher Genehmigung von Pro Classics

Informationen: www.tanzwochen.de

Termin: 28. September 2019, 20 Uhr

Ort: Stadthalle Neuss, Selikumer Str. 25, 41460 Neuss

Karten-Hotline: 02131 / 52 69 99 99

Fotoangaben

Spellbound Contemporary Ballet / Rossini Ouvertures, Foto MicroEMega

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung