Minimalistischer Klassiker

Tragischer Irrtum: Romeo (Marti Salvat) glaubt Julia (Roser Tapias) sei tot.

Romeo und Julia, der Klassiker unter der Liebesgeschichten, wurde von Regisseur Marc Chornet mit der spanischen Truppe Projecte Ingenu aus Barcelona in eine moderne, ganz zauberhafte Inszenierung umgesetzt.

Die große Liebe, die nicht sein darf.

Die tragische Story des jungen Liebespaares ist hinlänglich bekannt, doch die Umsetzung der Spanier war neu und berührend. Das schlichte Bühnendesign von Laura Clos kommt mit zwei Tischen aus, die je nach Szene verwandelt werden, in eine Kirche, als Tanzboden für die Feier der Capulets, als Herrenhaus – als Sarg. Dennoch nimmt das Bild das Publikum immer mit an die klassischen Schauplätze, immer wird der Spielort präsent.

Die jungen Schauspieler zeigten alle eine hervorragende Leistung. Julia-Darstellerin Roser Tapias vergießt echte Tränen um ihren Romeo. Xavi Torra brilliert, ob er die versnobte Lady Capulet, Julias Verehrer Paris oder den rauflustigen Tybalt gibt. Die dynamische Choreographie von Víctor Rodrigo gibt viele Szenen eine mitreißende Spannung. Begleitet werden diese Szenen allein vom zauberhaften Live-Gesang der Schauspieler. Neus Pàmies hat Madrigale von John Dowland, einem Zeitgenossen Shakespeares, mit dem Ensemble einstudiert.

Erinnert ein wenig an die ‚Raumschiff Orion‘

Kleiner Aha-Effekt für die ältere Generation: Beim Fest der Capulets erinnert der Tanz an die Fernsehserie Raumschiff Orion. Dort entspannten sich die Crew-Mitglieder mit ähnlichen Bewegungen beim Chill-out.

Ein wenig ungewohnt ist es allerdings, Shakespeares poetische Worte in rasanter spanischer Prosa zu hören. Der tragische Schluss des Dramas ließ das Publikum für ein paar Atemzüge verstummen. Dann quittierte es die einzige Aufführung des Ensembles Projecte Ingenu von Romeo y Julieta mit tosendem Applaus.

Julia folgt ihrem Romeo in den Tod.

Text: Ruth Hoffmann

Photos mit freundlicher Genehmigung von Pro Classics, © Christoph Krey

Informationen: www.shakespeare-festival.de, www.projecteingenu.com

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *