Ein Star geht auf

Jean-Baptiste Millot

Der Pianist Jean-Paul Gasparian ist bei den ZeughausKonzerten am 7. März zu hören. In seiner Heimat Frankreich sorgt er für Furore. Er ist der aufsteigende Stern am Pianistenhimmel. In Neuss hat er Ravel, Mozart und Chopin im Gepäck.

Jean-Paul Gasparian wurde 2010 Preisträger der Akademie Salzburg, siegte beim Europäischen Klavierwettbewerb Bremen 2014 und wurde 2015 mit dem Klavierpreis der Cziffra Foundation bedacht, als er sich auch bei dem Wettbewerb José Iturbi hervortat und ins Halbfinale des Geza Anda-Wettbewerbs kam. 2013 gehörte er zu den Preisträgern der Internationalen Wettbewerbe von Lyon und Hastings, wurde 2014 für die Verbier Academy ausgewählt und 2016 mit dem Preis der Rheingold-Stiftung ausgezeichnet. 

Jean-Paul Gasparian wurde 1995 in Paris geboren und begann als 14-Jähriger sein Studium am Pariser Conservatoire – eine Tatsache, die kaum überraschen dürfte; denn sein Vater ist Komponist, seine Mutter eine erfolgreiche Absolventin der berühmten Moskauer Gnessin-Schule. Inzwischen studiert Gasparian am Royal College of Music in London, wo er derzeit an seinem Künstlerdiplom arbeitet.

Eine erste Live-Aufnahme erschien im vergangenen Jahr zusammen mit Aldo Ciccolinis letztem Rezital (Live in Nohant 2015). Eine erste Produktion mit Solowerken von Sergej Rachmaninoff, Alexander Skrjabin und Sergej Prokofieff hat Évidence Classics vor wenigen Wochen herausgebracht.

„Vor einem solchen Musiker kann man sich nur verbeugen …“, meinte das französische Magazin Pianiste über seinen Klavierabend bei den Lisztomanias.

Gasparian spielt am 7. März in Neuss die Valses nobles et sentimentales von Maurice Ravel, die Sonaten Nr. 9 a-Moll KV 310 und Nr. 18 D-Dur KV 576 von Wolfgang Amadeus Mozart sowie die Balladen Nr. 1-3 von Fredéric Chopin.

Text: repor-tal / Pro Classics

Photo mit freundlicher Genehmigung von Pro Classics, © Jean-Baptiste Millot

Informationen: www.zeughauskonzerte.de

Termin: 7. März 2018, 20 Uhr (Einführung 19.15 Uhr)

Ort: Zeughaus Neuss, Markt 42-44

Karten-Hotline: 02131 / 52 69 99 99

Eintritt: ab 26,70 Euro

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *