Emanzipation der Tasten,
Riposte der Streichbögen

Kit Armstrong

Die ZeughausKonzerte der Saison 2016/17 gehen mit einem Highlight zu Ende: das Trio Armstrong Bielow Brendel gehört zu den führenden Interpreten ihrer Generation. In dem ukrainischen Violinisten Andrej Bielow und dem Cellisten Adrian Brendel hat der junge Ausnahmepianist Kit Armstrong zwei ideale Partner gefunden.

Schon kurz nach der Gründung ihres Trios haben die drei Musiker im Zeughaus Neuss einen begeistert aufgenommenen Konzertabend gegeben. Nun kommen die international gefeierten Newcomer und vielfachen Preisträger mit einem für sie charakteristischen Programm erneut an den Rhein: Die drei Künstler geben einen chronologisch geordneten Abriss über die Geschichte des Klaviertrios, der zwar nicht den Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, an musikalischer Vollkommenheit aber nichts zu wünschen übrig lässt.

Zur beschaulichen Einstimmung spielt Kit Armstrong allein Hughe Ashton’s Ground, eine virtuose Variationsfolge des Shakespeare-Zeitgenossen William Byrd (1543–1623). Ein Sprung von anderthalb Jahrhunderten führt danach zu Jean-Philippe Rameaus (1683–1764) Pièce de clavecin en concert N°. 4 B-Dur mit den pittoresken Sätzen La pantomime, L’indiscrète und La Rameau, die Kit Armstrong mit seinen Partnern Andrej Bielow und Adrian Brendel in einer modernen Version vorstellt.

Nachdem sich in diesen Konzertstücken das Tasteninstrument aus seiner puren Continuo-Funktion gelöst und zum Herrn der musikalischen Vorkommnisse aufgeschwungen hatte, mussten sich in der Zeit der Klassiker die nunmehr begleitenden Instrumente erst wieder ihr eigenes Recht verschaffen. Joseph Haydn (1732–1809) hat in dieser Hinsicht bahnbrechende Schritte unternommen: Sein Klaviertrio Nr. 42 Es-Dur, Hob. XV:30 gehört zu den markanten Kreationen, die die Gleichberechtigung vollzogen.

Von da führte der Weg zu Ludwig van Beethoven und zu Franz Schubert (1797–1828), dessen Klaviertrio Nr. 1 B-Dur op. 99 (D 898) die ZeughausKonzerte der Saison 2016/17 charmant wie jubilierend abschließt.

Text: Ruth Hoffmann / Pro Classics

Photos mit freundlicher Genehmigung von Pro Classics, © Gesine Born

Informationen: www.zeughauskonzerte.de

Termin: 31. März 2017, 20 Uhr (Einführung 19.15 Uhr)

Ort: Zeughaus Neuss, Markt 42-44

Karten-Hotline: 02131 / 52 69 99 99

Eintritt: ab 26,70 Euro

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.