Unkraut, ‚Bettpisser‘,
Pusteblume – Heilkraut!

Das überall wachsende Kraut mit dem botanischen Namen Taraxacum hat viele Eigenschaften, die den meisten modernen Menschen verborgen sind. Cornelia Reichert, Heilpraktikerin aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, kennt dieses Wissen und wendet es an. Sie hat fifty2go verraten, wie Löwenzahn wirkt.

fifty2go: Lässt sich sagen, woher das Wissen über den Löwenzahn stammt?

Cornelia Reichert

Cornelia Reichert: Den Löwenzahn hat schon Hildegard von Bingen für Blutreinigungskuren empfohlen. Hildegard lebte im zwölften Jahrhundert.
Und Sebastian Kneipp sagte: „Gegen das aber, was man im Überfluss hat, wird man gleichgültig. Daher kommt es auch, dass viele hundert Pflanzen und Kräuter für wertlose Unkräuter gehalten und mit den Füßen zertreten werden, anstatt dass man sie beachtet, bewundert und gebraucht.“ Das kann auch auf den Löwenzahn übertragen werden.

Eindeutig wird der Löwenzahn erstmalig in arabischen Texten des 10. und 11. Jahrhunderts genannt. Inwiefern er allerdings den antiken Heilkundigen bekannt war, ist nicht klar. Im Mittelalter findet Löwenzahn nur in einem schlesischen Arzneibuch mit weiteren 180 Pflanzen Erwähnung.

fifty2go: Gibt es schriftliche oder mündlich überlieferte Quellen für die Heilwirkung des Löwenzahns, etwa in Volksliedern oder Sinnsprüchen?

Cornelia Reichert: Ich kenne kein Volkslied, in dem der Löwenzahn explizit mit seiner Wirkung vorkommt. Es gibt jedoch folgendes Kinderlied von Kurt Kölsch:

Löwenzahn, Pusteblume © repor-tal
Löwenzahn, Löwenzahn,
zünde deine Lichtlein an.
Lichtlein auf der Wiese!
Pust ich alle Lichtlein aus,
dunkel wird´s im Wiesenhaus.
Tausend Fünklein fliegen fort,
blühn an einem anderen Ort:
Löwenzahn, Löwenzahn,
nächstes Jahr hebt´s wieder an!

In Frankreich heißt der Löwenzahn ‚pissenlit‘, was übersetzt soviel wie ‚Mach ins Bett!‘ heißt. Das kann in der Tat sogar passieren, denn wer viel Löwenzahn-Tee trinkt, muss viel Wasser ausscheiden, da dieser Tee stark entwässernd wirkt!
Bei uns lautet der Volksname für den Löwenzahn ‚Bettpisser‘! – Er unterstützt also ideal jede Entschlackungskur.

fifty2go: Welche Teile des Löwenzahns haben heilsame oder wohltuende Wirkung?

Löwenzahn, Biene © repor-tal
Löwenzahnblüten-Gelee schmeckt sehr fein nach Honig. Das schätzen schon die Bienen.

Cornelia Reichert: Die herben Blätter eignen sich als Tee-Kraut beziehungsweise für einen köstlichen Salat, als Gemüse, Pesto, Suppe oder sogar als Smoothie.
Die Wurzeln werden zum Zeitpunkt der höchsten Vitalstoffdichte geerntet und schonend zu Saft verarbeitet, so dass die wertvollen Inhaltsstoffe weitgehend erhalten bleiben.
Da die Wurzeln besonders stark wirken, können sie ebenso für einen Tee und sogar für ‚Löwenzahn-Kaffee‘ verwendet werden.
Es heißt aber auch, dass ein Tee oder eine Tinktur am wirksamsten ist, wenn er/sie aus allen drei Pflanzenteilen besteht.
Der Löwenzahn hat folgende Wirkstoffe: Vitamine, Bitterstoffe, Carotine, Flavonoide, Gerbstoffe und Mineralien, vor allem Calcium, Spurenelemente, Fructose sowie Inulin.
Die Blüten können für Gelee, Chutney, Löwenzahnwein sowie –bier verwendet werden.

Löwenzahn, Gänseblümchen © repor-talfifty2go: Bei welchen Symptomen kann Löwenzahn eingesetzt werden?

Cornelia Reichert: Er soll bei Appetitlosigkeit, Völlegefühl und Blähungen, sowie bei Störungen des Gallenflusses, Gallenwegsbeschwerden und Lebererkrankungen wirken; und auch bei Müdigkeit, wenn diese durch eine Leberstörung verursacht wird. Heilsam kann er auch sein bei rheumatischen Erkrankungen und bei Erkrankungen, die ein verstärktes Ausschwemmen erfordern, wie zum Beispiel Harnwegsinfekte oder Nierengrieß.
In der Volksheilkunde findet die Pflanze zudem bei Gicht, Hämorrhoiden und Stauungen im Pfortadersystem Anwendung.

fifty2go: Wie wirkt der Löwenzahn?

Löwenzahn © repor-tal
Löwenzahn wächst mit Klee und anderen Kräutern zusammen.

Cornelia Reichert: Löwenzahn soll die Lebertätigkeit sowie den Stoffwechsel anregen, zur Entwässerung dienen, krampflösend und appetitanregend wirken, entzündungshemmende sowie wundheilende Eigenschaften haben, bei der Fettverdauung helfen und Hauterkrankungen lindern.
Allgemein wird dem Löwenzahn eine stärkende Wirkung zugesprochen.

fifty2go: Kann ich eine Löwenzahn-Therapie/Kur machen, ohne vorher einen Experten zu fragen?

Cornelia Reichert: Die Löwenzahn-Kur sollte stets unter Aufsicht eines Arztes oder Heilpraktikers mit phytotherapeutischen Kenntnissen durchgeführt werden.

fifty2go: Wie lange darf man gegebenenfalls eine Löwenzahn-Kur machen?

Löwenzahn, Pusteblume © repor-tal
Gone with the wind: Dann sind nur noch die Löwenzahn-Wurzeln genießbar.

Cornelia Reichert: Im Frühjahr empfiehlt sich eine vier- bis sechswöchige Kur zur Entschlackung mit Tee und Löwenzahnsalat oder Löwenzahnsaft, den es im Reformhaus und in der Apotheke zu kaufen gibt.

fifty2go: Wie lange ist Löwenzahn zu genießen?

Cornelia Reichert: Der Löwenzahn blüht von März bis in den Mai hinein und sollte dann auch gesammelt werden. Die Wurzeln kann man im März oder im September und Oktober selbst sammeln.

fifty2go: Wer sollte eventuell keinen Löwenzahn zu sich nehmen?

Cornelia Reichert: Bei empfindlichen Personen können die Bitterstoffe Magenbeschwerden auslösen.
Aber Vorsicht: Es wird immer wieder gewarnt, dass der frische Saft aus den Stengeln des Löwenzahns bei Verzehr eine Vergiftung hervorrufen kann, eine Taraxacin-Vergiftung!

fifty2go: Worauf sollte ich beim Sammeln von Löwenzahn achten?

Löwenzahn © repor-tal
Besser nicht am Wegrand sammeln!

Cornelia Reichert: Man findet den Löwenzahn vom Flachland bis ins Hochgebirge, auf Wiesen und Weiden, Äckern, an Wegen und in lichten Wäldern. Er ist in ganz Europa, Teilen Asiens und Afrikas sowie in Nordamerika verbreitet und sollte in der Blütezeit geerntet werden.
Man sollte genügend Abstand zu Straßen einhalten und lieber auf dem Land sammeln, damit die Gefahr von Schadstoffen geringer wird. Es ist auch empfehlenswert, nicht an Wegrändern oder in Parks zu sammeln, weil dort viele Hunde spazieren geführt werden.

Die Blätter des Löwenzahns werden zum Juni hin immer bitterer und sind dann nicht mehr zu empfehlen.
Spätestens wenn aus dem Löwenzahn eine Pusteblume geworden ist, ist die Zeit vorbei; dann kann man nur noch die Wurzel verwenden.

Cornelia Reichert

Auf ihrer Internet-Seite verrät Cornelia Reichert einige interessante Löwenzahn-Rezepte!

Interview: Ruth Hoffmann

Photos ‚Löwenzahn‘: © repor-tal
Portraits: © Cornelia Reichert

Informationen: www.heilung-wellness.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *