Mit Gefühl kämpfen

Haben Sie den Steinmeier gesehen? Mit seinem Zornesausbruch auf dem Berliner Alex hat er eine Menge Fans für sich gewonnen: Endlich mal ein deutscher Politiker, der seine Überzeugung auch mit Gefühlen zum Ausdruck bringt! Sowas haben wir seit Strauß und Wehner nicht mehr erlebt.

Tatsächlich kommt es aber genau darauf an: Bevor unser Verstand vermeintlich entschieden hat, welchen Kurs wir einschlagen, haben unsere Gefühle meist längst die Weichen gestellt.

Geschickte politische (Ver-)Führer wissen das. Sie reizen unsere Emotionen und manipulieren uns damit. Sie schüren Ängste, malen angebliche Bedrohungen an die Wand wie etwa die sogenannte ‚Überfremdung‘ oder eine Welt-Wirtschaftskrise, und gaukeln uns vor, dass sie allein das Patentrezept für die Rettung besäßen.

Oder sie sammeln Versprengte und Verunsicherte um sich, indem sie ihnen exklusive Solidarität versprechen, eine Gruppe, die sie stützt und fördert. Dazu gehören zum Beispiel die selbsternannten Gotteskrieger, die junge Männer für den ‚heiligen Krieg‘ rekrutieren. In Wirklichkeit werden sie Kanonenfutter für die privaten Interessen einiger herrschender Familien oder Partei-Eliten, die um jeden Preis ihre Macht sichern wollen.

Wir besitzen kostbare Errungenschaften: Menschenrechte, Freiheit der Religion, der Rede und der Medien, Gleichberechtigung der Geschlechter, Demokratie, Rechtsstaat, Selbstbestimmung. Es hat Jahrhunderte gedauert, sie durchzusetzen. Menschen haben nicht nur mit Vernunft, sondern auch mit Gefühlen dafür gekämpft. Viele haben mit ihrem Leben dafür bezahlt, in Europa, in Nord- und Südamerika.

Aktuell müssen wir in Westeuropa nicht kämpfen wie noch Nelson Mandela in Südafrika. Aber wir brauchen den breiten Konsens, um diese Werte zu verteidigen. Deshalb wäre es gut, wenn auch an liberalen Werten orientierte Politiker, die gewohnt sind, mit rationalen Argumenten zu fechten, den Appell an die Gefühle nicht nur den Extremisten überlassen.

Schorsch Bonks

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *