Paradies oder Alptraum?
Was bringt die Zukunft?

Fotolia © Edler von Rabenstein

Seit zehn Jahren beteiligen sich bundesweit Einrichtungen der wissenschaftlichen Weiterbildung Älterer an einer Online-Ringvorlesung (ORV). Die ORV findet zu unterschiedlichen gesellschaftlichen Themen statt. In diesem Jahr (2018) lautet das Thema Utopie oder Dystopie. Zukunftsvisionen zwischen Paradies und Alptraum. Aus verschiedenen Disziplinen kommen Wissenschaftler zu Wort.

Die Vorträge werden mittels Videokonferenz-Technik an alle beteiligten Standorte übertragen. Viele Vorträge sind auch als Videostream auf der Homepage zu finden. An einigen Universitäten finden Begleitveranstaltungen zur Vertiefung der Inhalte statt. Beteiligt sind etwa ein Dutzend Hochschulen.

Den Auftakt in diesem Sommersemester bietet die Goethe-Universität Frankfurt. Dr. Carl-Hellmut Hoefer spricht zum Thema Der Ort in der Ortlosigkeit und die Ortlosigkeit des Ortes – Der Aufbruch des Utopischen in der Renaissance.

Thomas Morus schreibt im Jahre 1516 sein Utopia. Eben hat man Platons Politeia wieder entdeckt. Petrarca, Pico della Mirandola und Erasmus von Rotterdam entwickeln ein neues Menschenbild. Man enteckt die ‚Neue Welt‘ 1492; Kopernikus entwickelt ein neues Modell des Kosmos.
Der Vortrag fragt nach Wesen und Struktur der Utopie und des Utopischen und nach den besonderen Entstehungsbedingungen und Erscheinungsweisen des Utopischen in der Renaissance.

Weiter geht es am 2. Mai 2018 mit Dr. Jessica Schwarz , vom Institut für Sozialwissenschaften der Universität Hildesheim: Utopische Möglichkeitsräume. Ein Überblick über aktuelle Utopiekonzepte.

9. Mai 2018: Europa-Utopien. Eine Alternative zur Alternativlosigkeit. Ein Vortrag von Nora Sophie Schröder, M.A. von der Universität Augsburg, Fachbereich Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung.

Am 16. Mai 2018 spricht Ignaz Bender, Kanzler i.R. der Universität Trier und Präsident der Internationalen Hochschulkonferenz. Sein Thema: Weltordnung – Ist eine demokratisch-rechtsstaatliche Ordnung für die gesamte Welt eine Utopie?

Dr. Philipp Bode fragt am 6. Juni 2018 Naiv oder notwendig? Ethische Dimensionen der Utopischen. Er lehrt an der Leibniz Universität Hannover, am Institut für Philosophie.

Den Abschluss bildet der Vortrag von Dr. Nathalie Mispagel von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Am 13. Juni 2018 spricht sie über die Prophezeiung als Kunstform. Gesellschaftsvisionen im Science-Fiction-Kino.

Fotolia © s.gatterwe

Die Teilnahme an der Online-Ringvorlesung ist kostenlos. Die Vorträge werden live per Videokonferenz in die teilnehmenden Universitäten übertragen. Dazu gehören Bremen, Chemnitz, Frankfurt/M., Hannover, Hildesheim, Kiel, Köln, Magdeburg, Mainz, Mannheim, Oldenburg, Saarbrücken, Trier, Ulm und Wuppertal. Sie gehören alles zur Bundesarbeitsgemeinschaft Wissenschaftliche Weiterbildung für Ältere (BAG WiWA) der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. (DGWF).  Die Vorträge werden davon unabhängig auch dem bereiten Publikum über das Internet zur Verfügung gestellt.

Text: repor-tal

Informationen: www.online-ringvorlesung.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *