Home, Smart Home

Ob Leuchte, Rauchmelder oder Thermostat – mittlerweile gibt es fast jedes elektrische Gerät im Haushalt mit Anbindung an das digitale Netz. Für die Verbraucherzentrale Anlass, die sogenannte Smart Home Technik unter die Lupe zu nehmen.

Im Jahr 2015 hatte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz bei einem Marktcheck zu Smart-Home-Angeboten festgestellt, dass sich die sehr unterschiedlichen Produkte nur schlecht vergleichen lassen. Eine weitere Untersuchung im dritten Quartal 2018 zeigt, dass der Markt nach wie vor sehr unübersichtlich ist. Außerdem hielten sich die Anbieter nicht an die gemeinsam erarbeiteten Empfehlungen des 4. Verbraucherdialogs Smart Home, so die Kritik von Verbraucherzentrale und rheinland-pfälzischem Verbraucherschutzministerium.

Die Komponenten der verschiedenen Anbieter seien nicht kompatibel, Kunden daher an jeweils einen Anbieter gebunden, kritisiert Ulrike von der Lühe, Vorstand der Verbraucherzentrale. Bei einigen Anbietern lauern Folgekosten in Form regelmäßiger Gebühren für die Nutzung von Plattformen oder Apps. Bei App-Anwendungen drohen erhebliche Beeinträchtigungen des Datenschutzes.

„Je nach Anbieter werden verschiedenste Komponenten, aber auch sogenannte Starterpakete angeboten, wie zum Beispiel das Sicherheitspaket, das Beleuchtungspaket oder das Energiepaket“, so Max Heitkämper, Fachbereichsleiter Digitales und Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale. „Diese Pakete weichen jedoch sowohl im Umfang als auch im Preis erheblich voneinander ab. Für Verbraucher ist oft nicht nachvollziehbar, ob ein Starterpaket, welches mit Kosten um die 300 Euro verbunden ist, tatsächlich ‚günstig‘ ist – oder ob es sich nicht eher lohnt, die verschiedenen Komponenten einzeln zu erwerben.“

Tipps der Verbraucherzentrale zur Auswahl von Smart-Home-Produkten:

  • Wer sein Haus oder seine Wohnung zum Smart Home aufrüsten möchte, sollte zunächst genau überlegen, was wie vernetzt werden soll.
  • Welcher Anbieter deckt die eigenen Bedürfnisse ab und welche Erweiterungsmöglichkeiten bietet er an?
  • Besteht die Möglichkeit, das System gegebenenfalls mit einem anderen System zu kombinieren?
  • Welche Anschaffungskosten kommen insgesamt auf den Haushalt zu?
  • Ist die dazugehörige App kostenpflichtig und welche Berechtigungen verlangt sie?
  • Erfolgt eine geschützte Datenübertragung innerhalb des Systems?
  • Werden die Nutzerdaten extern gespeichert und wenn ja, wo?

Text: VZ-RLP / repor-tal

Photo: Fotolia © Robert Gortana

Der komplette Marktcheck ist zu finden unter www.verbraucherzentrale-rlp.de

Informationen zum Verbraucherdialog Smart Home gibt es unter www.verbraucherdialog.rlp.de

Individuelle Beratung bei der Verbraucherzentrale unter telekommunikation@vz-rlp.de
oder
telefonisch unter 06131/ 28 48 888

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *

Diese Seite kann Cookies verwenden, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung