dkn: Begeisterung und Leistung

Deutsche Kammerakademie Neuss am Rhein, Foto Jochen Rolfes

In der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein (dkn) entwickeln Künstler aus zwanzig Nationen ein besonderes Verständnis und Miteinander: Die Entdeckung der gemeinsamen Sprache Musik sorgt sowohl im Neusser Zeughaus als auch auf den Podien der Welt und im Tonstudio für unverwechselbare Resultate – vom Barock bis zur Avantgarde und zum Jazz. Jetzt starten sie mit Elan in ihre 41. Saison.

Im März 2019 wurde Christoph Koncz für die kommenden drei Spielzeiten als Chefdirigent der dkn gewählt. Die Berufung des jungen Wiener Künstlers, dem man mit Geigenbogen oder Taktstock schon in weiten Teilen der Welt begegnen kann, bedeutet einen Zugewinn für den sinfonischen Bereich; denn Isabelle van Keulen, die seit 2017 als Künstlerische Leiterin des Orchesters musikalische Zeichen setzte, wird in dieser Eigenschaft auch weiterhin als formende Kraft insbesondere der Streicher wirken. 

Sympathische Doppelspitze: Isabell van Keulen und Christoph Koncz, Foto: Susanne Diesner

1978 hatte der Pädagoge, Cellist und Dirigent Johannes Goritzki die Fundamente des Orchesters gelegt. Seine Idee war es, ein Streichorchester von der Transparenz und Feinheit eines Quartetts zu schaffen. Als Gastdirigenten am dkn-Pult war in den frühen Jahren sogar Lord Yehudi Menuhin zu erleben.

Tourneen nach Südamerika, Spanien, Finnland und Polen sind Teil der jüngsten Orchestergeschichte, in Vorbereitung sind eine Konzertreise nach Frankreich und Gastauftritte bei bekannten Festivals.

Vom Entdeckergeist der Akademie zeugen neben der Konzerttätigkeit auch über 40 CD-Einspielungen: Carl Heinrich Grauns Oper Montezuma oder die Symphonien von Luigi Boccherini und Michael Haydn sind hier ebenso zu nennen wie die Produktion sämtlicher Orgelkonzerte von Georg Friedrich Händel, die Matthias Kirschnereit und die dkn auf drei Compact Discs in einer ‚modernen‘ Version interpretiert haben: „Werke wie Aufführungen sind hoch virtuos, witzig, expressiv und emotional berührend,“ schwärmte der ORF über die Einspielung.

Stipendiaten der Deutschen Kammerakademie
Die Stadt Neuss fördert durch die Deutsche Kammerakademie Neuss junge hochbegabte Musikerinnen und Musiker, die kurz vor oder nach ihrem Abschluss des Musikstudiums stehen. Sie bekommen hier die Möglichkeit, mit international erfahrenen Dirigenten, Solisten und Stimmführern zu arbeiten und sich intensiv fortzubilden. Besondere Talente werden mit einem Stipendium gefördert. Nach einem bestandenen Probespiel und Probephasen werden sie in das Orchester aufgenommen.

Einen Vorgeschmack auf die im Oktober beginnende Saison können gibt es in der Düsseldorfer Tonhalle am 22. September 2019 um 16.30 Uhr. Gespielt werden Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Benjamin Britten, Arvo Pärt und Jacques Loussier mit Isabelle von Keulen (Leitung und Violine), Michael Küttner (Schlagzeug) und Marco Tschirpke (Moderation).

Text: Pro Classics / repor-tal

Photos mit freundlicher Genehmigung von Pro Classics

Informationen und Karten: www.deutsche-kammerakademie.de

Adresse: Deutsche Kammerakademie Neuss am Rhein, Oberstraße 17, 41460 Neuss

Telefon: 02131 / 90 41 16

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung