Herz des Herrenmenschen

Joseph Conrads Herz der Finsternis ist wohl eines der eindrucksvollsten frühen Plädoyers gegen Aberglauben und Imperialismus in der Neuen Welt von Afrika über die Karibik bis zur Südsee. Die Reise des Protagonisten Marlow ins Innere Afrikas ist die Beschreibung einer skrupellosen Ausbeutung, die durch die Kolonial-Mächte stattfand – egal welcher Nation.

Conrads Beschreibungen der Repräsentanten einer europäischen Handelsgesellschaft, ihre Verachtung der Ureinwohner und ihre maßlose Ausnutzung der Ressourcen macht es nicht leicht, die Ironie zu erkennen, die sich hinter der Bewunderung des Ich-Erzählers Marlow für die Gegenfigur Kurtz tarnt. Kurtz, der alle allein durch seine Stimme bestrickt, lebt und herrscht grausam bei den Ureinwohnern, die ihn wie einen Gott verehren. Bei der Handelsgesellschaft und seiner in der Heimat wartenden Braut gilt er als moralisch integrer Ehrenmann. Kurtz, der blutige Massaker unter den Afrikanern anrichtet, wenn sie sich ihm nicht unterwerfen, der gnadenlos die Elfenbeinvorräte stiehlt, ist das Idol auch des Helden Marlow.

Der Autor selbst scheint jedoch ebenfalls einem Klischee aufgesessen zu sein, das er mit seinem Werk auch noch verbreitet hat: dass nämlich Kannibalismus unter vielen Naturvölkern verbreitet gewesen sei. Gerade in Afrika war selbst der religiös-rituelle Kannibalismus selten – im Gegenteil: Kannibalismus aus medizinischen Gründen kam in Europa bis in das 17. Jahrhundert vor.

Conrad beherrscht eine blumenreiche Sprache, die grausamste Bilder hervorruft. Eine Gesellschaft der Lügen und Ausbeutung steht dem Leser vor Augen, deren Gewaltcharakter sich nicht nur als Kolonialmacht dem eroberten Land gegenüber manifestiert, sondern auch im Verhältnis der untereinander konkurrierenden Geschäftsleute – streckenweise zynisch als ‚Pilger‘ bezeichnet – und in der Beziehung von Mann und Frau.

Herz der Finsternis ist kein Buch für Zartbesaitete und nur für Rezipienten, die den teilweise bitteren Zynismus verstehen können. Wie der Verlag beschreibt: „Eine Reise in den Abgrund der menschlichen Seele.“

Text: Ruth Hoffmann

Photos mit freundlicher Genehmigung des Nikol Verlages

Informationen: www.nikol-verlag.de

Joseph Conrad: Herz der Finsternis
Nikol Verlag, 2017, 128 Seiten
Preis 3,50 Euro
ISBN 978-3-86820-427-8

Einkaufen bei Amazon.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *