Mit Volldampf
ohne Führerschein

Es war schon immer etwas trockener, Wassersport in Messehallen zu erleben. Dennoch zieht es in diesen Tagen wieder viele Enthusiasten nach Düsseldorf, wo am 19. Januar die ‚boot‘ eröffnet hat. ‚360 Grad Wassersport erleben‘ heißt das Motto, doch der typische Blick des Messebesuchers auf die Glanzstücke der Ausstellung geht etwa 45 Grad von unten nach oben. Wenn man die Yachten anders als aus der Perspektive einer Robbe betrachten möchte, muss man sie schon erklettern, und das ist einigermaßen mühsam bei dem Andrang.

Bootsanker
Gut für glänzende Geschäfte

Denn wie jedes Jahr erwartet die Messe Düsseldorf Zehntausende von Besuchern. Deutlich zu merken ist, wie der Wassersport boomt, seit nicht nur die Anrainerstaaten der Nordsee und des Mittelmeeres, sondern auch der gesamten Ostsee sowohl auf der Anbieter- als auch auf der Publikumsseite dabei sind.

Werften, die riesige Luxusyachten bauen, treffen hier ganz frische Millionäre, die sie sich vielleicht leisten können. Aber auch für kleines Geld wird viel geboten; denn die in den 17 Messehallen ausgestellten Produkte reichen vom Schlauchboot bis zum Angelhaken.

Motoryacht
Die dicken Brummer kommen

Seit kurzem ist auf einigen deutschen Binnengewässern zum motorisierten Bootfahren mit bis zu 15 PS an der Schraube nicht mal mehr ein Führerschein erforderlich, was vor allem für die Vercharterer ganz neue Märkte erschließt. Familien, Clubs und Cliquen können jetzt mit geschossartigen Wasserflitzern durch die stillen Fluten fräsen oder auch mit großflächigen, schwimmenden Zweifamilienhäusern herumtuckern.

Haus-Floß
Haus-Floß Modell ‚Tom Sawyer‘: Da fehlt nur noch der Mississippi

Manche dieser amphibischen Feriendomizile sehen auch gar nicht mehr aus wie Schiffe, sondern eher wie die Arche Noah. Das Modell ‚Tom Sawyer‘ zum Beispiel könnte – abgesehen von den Schwimmern unter dem Dielenboden – auch irgendwo im Schwarzwald stehen.

Jedenfalls geben sich die Veranstalter der ‚boot‘ in diesem Jahr große Mühe, dem Publikum den Wassersport schmackhaft zu machen. Es gibt keine zentrale ‚Aktionshalle‘ mehr; dafür werden sämtliche ‚Themenwelten‘ bespielt: Trendsport, Tauchen, Surfen, Segeln, Paddeln, Angeln und so weiter. Sogar für Maritime Kunst gibt es eine Halle.

Die ‚boot‘ in Düsseldorf ist natürlich auch ein jährlicher Treffpunkt für Wassersportler aus ganz Europa und für viele die einzige Möglichkeit, ein bisschen maritimes Flair zu schnuppern, während das eigene Boot hoch und trocken in einer eiskalten Halle liegt.

Die Messe ist noch bis zum 27. Januar 2013 geöffnet.

repor-tal (Text, Photos & Video)

Informationen: www.boot.de

Einkaufen bei Amazon.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *