Kämpferin im Künstler-Schatten

Otto und Paula Modersohn um 1904
Otto und Paula Modersohn um 1904

Das Leben der Paula Modersohn-Becker (1876 – 1907) war kurz, aber intensiv. So zeichnet es Marina Bohlmann-Modersohn*, Ehefrau eines Enkels von Otto Modersohn, in ihrer kleinen Biographie über das Worpsweder Künstlerehepaar nach. Paula stand zu Lebzeiten immer im Schatten ihres Mannes und wurde von der kunstinteressierten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen.

Während Otto Modersohn die Landschaft seiner norddeutschen Wahlheimat malte, spezialisierte sich Paula auf Portraits. Modersohns Darstellungen von Feld und Moor waren von Anfang an erfolgreich. Doch die besondere Qualität der Portraits, mit denen seine elf Jahre jüngere Frau Charaktere der in dieser Landschaft lebenden Menschen festhielt, fanden erst nach dem Tod der Malerin Anerkennung.

Paula und Otto zusammen mit Elsbeth, Ottos Tochter aus der Ehe mit Helene
Paula und Otto zusammen mit Elsbeth,
Ottos Tochter aus der Ehe mit Helene

Paulas Leben ist von Anfang an eng mit der Malerei verflochten. 1887 begegnet Paula zum ersten Mal ihrem späteren Ehemann, dem Landschaftsmaler Otto Modersohn (1863 – 1943). Ein Jahr später nimmt die 22-jährige Bremerin Malstunden bei Fritz Mackensen. 1899 besucht sie das Ehepaar Modersohn erstmalig daheim. Ein Jahr später stirbt die erste Ehefrau des Künstlers, Helene.

1889 hatte sich Otto Modersohn in Worpswede niedergelassen. Das Dorf hatte er durch seinen Düsseldorfer Studienkollegen Mackensen kennengelernt. Von den Freunden angelockt, siedeln sich weitere Künstler in dem Moordorf bei Bremen an und gründen die ‚Künstlervereinigung Worpswede‘. Doch sie ernten viel Spott als ‚Apostel des Hässlichen‘. Den Durchbruch bringt im Sommer 1895 die ‚Jahresausstellung von Kunstwerken aller Nationen‘ in München.

Ein glückliches Paar?
Ein glückliches Paar?

Für Paula Becker und Otto Modersohn scheint die 1901 geschlossene Ehe zunächst die Erfüllung ihrer Träume. Sie ergänzen sich in der Arbeit, lernen voneinander, betrachten ihre Werke kritisch, aber mit vorbildlicher Hochachtung voreinander. Doch die junge Frau bleibt im Schatten ihres erfolgreichen Mannes. So scheint erklärlich, dass sie sich schon nach zwei Ehejahren für eine Weile aus der dörflichen Idylle löst und ihrer Künstler-Freundin Clara Westhoff nach Paris folgt.

Nach Wochen der Inspiration kehrt eine stärker in sich ruhende Paula nach Norddeutschland zurück. Doch die Eindrücke halten nicht auf Dauer. 1905 bricht Paula wieder nach Paris aus. Sie hat ihren eigenen Stil entwickelt, den sie weiter verfolgen möchte. Die Landschaftsmalerei hat sie hinter sich gelassen. Portraits und Stilleben sind ihr Metier geworden. Dabei hat sie ihren Ausdruck ganz auf das minimalistisch Wesentliche verlegt.

Wieder kehrt Paula nach Wochen, die sie in ihrer Arbeit vorwärts bringen, nach Worpswede und ihrem Otto zurück. Während Otto Modersohn aus der Ruhe des Dorflebens seine Kraft für das künstlerische Schaffen zieht, braucht seine Frau die Anregungen des kunstdurchdrungenen Hochburg Paris. Schon nach einem weiteren Jahr im Teufelsmoor will sich die inzwischen 31-Jährige endgültig von ihrem Mann trennen und brennt ein weiteres Mal nach Paris durch.

Marina Bohlmann-Modersohn
Marina Bohlmann-Modersohn

Otto beginnt verzweifelt um die Rückkehr seiner Frau und den Erhalt ihrer Ehe zu kämpfen. Und tatsächlich finden die beiden sich wieder durch die Geduld und das Einfühlungsvermögen des Künstlers. Im Frühjahr kehren sie gemeinsam nach Worpswede zurück. Neun Monate später stirbt Paula drei Wochen nach Geburt ihrer Tochter.

Die Biographin Marina Bohlmann-Modersohn nähert sich dem Künstlerpaar auf zarte Weise an. Sie bezieht sich auf Tagebuchaufzeichnungen und Briefe. Aber durch ihre Verbindung zur Familie Modersohn scheint sie auch internes Familienwissen dezent mit in ihre Darstellung eingebracht zu haben. Die Biographie erschließt auf nicht urteilende Weise das Verhältnis von Paula Becker und Otto Modersohn in ihrem Leben und ihrem Werk.

Text: Ruth Hoffmann

Cover und Photos mit freundlicher Genehmigung des Otto Modersohn Museums © Otto Modersohn Museum

* Marina Bohlmann-Modersohn ist eine Schwiegertochter von Christian Modersohn. Christian war ein Sohn aus der dritten Ehe Otto Modersohns mit der Sängerin und Malerin Louise Breling.

Modersohn 004Marina Bohlmann-Modersohn: Paula und Otto Modersohn
Rowohlt Verlag (rororo 23370), 2003, 191 Seiten
Das Buch ist neu nur im Shop des Otto Modersohn Museums erhältlich, 7,90 Euro
ISBN 3-499-23370-3

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *