Serie: Sicher Online-Shoppen
Teil 3: Sichere Bankverbindungen

„Konto- oder Kreditkartendaten sollten nur über sichere Verbindungen angegeben werden“, empfiehlt Thomas Kittler (Foto). Verbindungen, die ein sogenanntes SSL-Zertifikat haben, sind durch ein Vorhängeschloss-Symbol gekennzeichnet und die Web-Adresse beginnt mit ‚https’. SSL steht für ‚Secure Sockets Layer‘, übersetzt vielleicht soviel wie Sichere Steckdosen-Schicht. Hierbei handelt es sich um ein Verschlüsselungsprotokoll zur sicheren Datenübertragung im Internet. Dieses System wurde inzwischen von der Transport Layer Security (TLS) abgelöst, der Sicherheit für die Verkehrsschicht. Die Abkürzung SSL wird noch oft für beide Bezeichnungen benutzt.

Das ‚https’ vor der genutzten Web-Anschrift steht für Hypertext Transfer Protocol Secure, zu deutsch das sichere Hypertext-Übertragungsprotokoll. Und Hypertext sind die Informationen, die durch das Internet weitergegeben werden. Normalen Web-Adressen ist daher ein einfaches ‚http’ vorangestellt. Fehlt also diese Verschlüsselung, dann gleicht die Übertragung von Bankdaten einem „Freibrief zum illegalen Geldeinzug“, so Kittler. Als ungefährlich schätzt er den Kauf auf Rechnung, das Lastschriftverfahren und Online-Zahlungsservices ein. „Vorkasse ist nur bei hohen Beträgen riskant“, erklärt er. „Und bei Nachnahmen sollte die Lieferung immer im Beisein des Boten geöffnet und geprüft werden. Sonst ist es hinterher fast unmöglich zu beweisen, dass zum Beispiel die Ware gar nicht im Paket war.“ „Absolut indiskutabel“ nennt Thomas Kittler den Bargeld-Transfer über bestimmte Anbieter. Bargeldtransfer-Services wie zum Beispiel Western Union und Moneygram bieten die Möglichkeit, weltweit Bargeld zu überweisen. Das funktioniert, indem der Betrag an einen Vertragspartner überwiesen wird. Das kann durchaus ein Geldinstitut sein. Von dort wird das Geld dann an ein anderes Vertragsbüro geschickt und sogar ohne Prüfung der Ausweisdokumente ausgezahlt. Der Zahlungsempfänger kann so anonym bleiben und bekommt das Geld bar und unerkannt – ideal für Berüger, die auf diese Weise ohne eigenes Konto auskommen. Gerne kommt Thomas Kittler auch zu Gruppen und informiert oder beantwortet Fragen telefonisch oder via E-Mail. Ruth Hoffmann (Text) repor-tal (Fotos) Informationen: www.polizei-beratung.de und www.bsi-fuer-buerger.de Kontakt: thomas.kittler@polizei.nrw.de oder unter 0202 / 284-18 15
.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *