Drei-Täler-Tour
durchs Bergische Land

Industriekultur

Der Startpunkt liegt an der Eschbachtalsperre in Remscheid. Von dort geht es über die Staumauer mit einem wunderbaren Rundblick über die Talsperre weiter durch Wald und Wiesen an kleinen Ortschaften vorbei. An der Wegstrecke finden sich alte Hammerteiche und Hämmer. Vom Erlebnisweg Eschbach geht es aufwärts bis zum Schloss Burg.

Schloss Burg

Eine Besichtigung dieses Anfang des 19. Jahrhunderts erbauten Schlosses im nachempfundenen Stil des Mittelalters ist eine interessante Wanderpause. Außerdem hat man von hier einen bezaubernden Rundblick über die Wälder und Höhen des Bergischen Landes.

Vom Schloss geht es steil abwärts nach Unterburg. Wem die Strecke zu steil ist, kann auf die Seilbahn ausweichen. Aber es gibt auch eine Alternativroute, die sowohl den Aufstieg als auch und den steilen Abstieg auslässt.

Durch den Wald

Einem idyllischer Waldweg führt an der Wupper entlang bis zur Müngstener Brücke. Die über hundertjährige Stahlkonstruktion zählt mit mehr als 150 Metern Höhe zu den spektakulärsten Eisenbahnbrücken Europas. Im Park unter der Brücke kann man mit einer muskelgetriebenen Seilfähre den Fluss Wupper überqueren. Allerdings sollte man sich im Vorfeld erkundigen, ob die ‚Schwebefähre‘ auch besetzt ist.

107 Meter hoch

Am anderen Ufer führt der Weg weiter an der Wupper entlang, mit Ausblick auf den idyllischen Diederichstempel und an vielen kleinen Hofschaften vorbei. Der Wanderweg endet am Remscheider Hauptbahnhof. Von dort führt eine Buslinie zurück zum Startpunkt an der Talsperre.

repor-tal (Text)

Bergische Entwicklungsagentur (Fotos)

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *