Früh schließen
und lange schlafen

Das Schlösschen in Schwelm, an der südlichen Peripherie des Ruhrgebietes, liegt in einem hübschen, fast zehn Hektar großen Park, der besonders bei schönen Wetter zu einem ausgiebigen Spaziergang einlädt. Es ist für die Bewohner der dicht besiedelten Ruhr-Großstädte ein beliebtes Ausflugsziel. Haus Martfeld wurde schon im 14. Jahrhundert errichtet. Sein heutiges Aussehen erhielt es aber erst im 17. Und 18. Jahrhundert, schließlich kam noch ein im Stil moderner Anbau im 20. Jahrhundert hinzu.

Nach einem ausgedehnten Streifzug durch die Parkanlagen lädt das Restaurant Martfeld zur Stärkung ein. Der Eingang führt vom Innenhof zunächst in ein antikes Gemäuer. Rustikal mit alten Eichenbalken empfängt der Gastraum die Besucher. Gleich links vom Eingang ist ein historischer Kamin erhalten. Unter Glas liegt ein Rest des ehemaligen Fußbodens. Gemütlich wirken die Tische zwischen den erhaltenen Fachwerk-Balken.

Geht man ganz durch den Gastraum im Schlossgebäude, gelangt man zum angebauten Wintergarten. Er schließt sich harmonisch an das alte Gemäuer im Inneren an. Die heimelige Atmosphäre setzt sich hier fort. Und auch bei winterlichen Temperaturen fühlt man sich hier gut aufgehoben. Für einen Sonntagabend scheinen uns wenig Gäste da zu sein – doch das Restaurant hat am Sonntag nur bis 20 Uhr geöffnet.

Schloss Martfeld, Haus Martfeld
Fisch oder …

Die Karte bietet für ein Restaurant dieser (äußerlichen) Klasse erstaunlich wenig Auswahl. Es gibt nur eine kleine Reihe Klassiker wie Züricher Geschnetzeltes, Schnitzel, Putenbrust und Forelle ‚Müllerin’. Wir entschieden uns für den ‚Schwelmer Teller’ mit Schnitzel, Schweinefilet und Putensteak auf Bratkartoffeln und Salat (14,90 Euro), von dem wir uns erhoffen, etwas über die Spezialkünste des Hauses zu erfahren. Als Pendant haben wir den ‚Fischteller’ gewählt. Er sollte Proben von allem bieten, was die Restaurant-Küche an Fisch aufbietet: Zander, Lachs und Forelle. Als Beilagen gibt es wieder Bratkartoffeln mit Salat, das Ganze zum Preis von 16,90 Euro.

Schloss Martfeld, Haus Martfeld
… Fleisch

Die angerichteten Teller sehen appetitlich aus – doch den Bratkartoffeln an beiden Gerichten fehlt die Knusprigkeit, sie wirken aufgewärmt. Die darauf gehäuften Fleischscheiben sind eher zäh. Und der Fisch kommt geschmacksneutral daher. Der Salat scheint aus Convenience-Mischung und Fertigsauce zu bestehen. Für eine Kantine, wäre das Angebot vielleicht akzeptabel, von einem Restaurant erwartet man mehr. Das Preis-Leitungs-Verhältnis stimmte nicht. Und so wunderten wir uns nicht mehr, dass es am Sonntagabend so verhältnismäßig früh schließen kann.

Den Werbe-Flyern auf den Tischen nach zu urteilen setzt das ‚Haus Martfeld‘ offenbar weniger auf seine Küche als auf die Attraktivität von Veranstaltungen mit Lokalgrößen der Kleinkunst und Unterhaltung, als ‚Event-Location‘ mit ‚Musical-Dinner‘ und ‚Langschläfer-Frühstück‘.

Text: Ruth Hoffmann

Photos: © repor-tal

Informationen: www.restaurant-schloss-martfeld.de

Schloss Martfeld, Haus Martfeld
Schloss Martfeld

Adresse: Schloss Martfeld, Martfeld 1, 58332 Schwelm

Telefon: 02336 / 47 31 31

Öffnungszeiten: mittwochs bis samstags 12 bis 21.30 Uhr, sonntags 12 bis 20 Uhr

 

 

Anmerkung: ‘fifty2go’ erhebt nicht den Anspruch, objektiver Restaurant-Tester zu sein. Wir berichten, wie uns ein Restaurant gefallen hat. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, und auch die Tagesform des Personals kann variieren. Ob es Ihnen schmeckt, müssen Sie also selbst herausfinden!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *