Alle Texte sind zuerst Töne

Dominique Horwitz © Ralf Brinkhoff

Im Rahmen der Neuser Zeughaus Konzerte steht am 21. September ein Vortragsabend unter dem Titel: Sprache mit Tönen. Ein KafkaProjekt. Der Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz und das Signum Quartett kombinieren Texte von Kafka mit Musik von Alfred Schnittke, Erwin Schulhoff, Claude Debussy und Carl Orff.

Der Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz liebt das Wort und die Musik als eine ‚Sprache mit Tönen‘. Absurd-existenzielle Erzählungen aus dem Nachlass des Dichters werden verwoben und überblendet mit Werken so unterschiedlicher Zeitgenossen wie Erwin Schulhoff (in Nazi-Haft umgekommen), Carl Orff (von den Nazis geschützt), Alfred Schnittke (russischer Komponist deutschjüdischer Abstammung), Dmitri Schostakowitsch (vom Stalin-Regime geächtet) und Claude Debussy. 

Die Dramaturgie passt die Quartettsätze im Zeitfluss den Texten an; das Signum Quartett schlägt Klangbrücken zur Fantasiewelt Franz Kafkas, dessen Schriften im Nationalsozialismus und im Ostblock verfemt und verboten waren. 

Der in Paris geborene Horwitz zog als Jugendlicher mit seiner Familie nach Berlin. Mit 19 Jahren erhielt er sein erstes Schauspiel-Engagement in der TV-Produktion Eine Jugendliebe. Seitdem spielte er Hauptrollen in Filmen wie Stalingrad (Regie: Josef Vilsmaier), Stammheim, Nachtgestalten, Strayk – Die Heldin von Danzig (Regie: Volker Schlöndorff) oder Die Frau des Friseurs. In Fernsehspielen wie Der große Bellheim (Regie: Dieter Wedel) begeisterte er ein großes Publikum. Im TV war Horwitz in letzter Zeit in den Weimarer Tatorten Die Fette Hoppe (2013) und Der irre Iwan (2015) zu sehen.

Signum Quartett © Irene Zandel

Musik bedeutet für das Signum Quartett vor allem Kommunikation. Da heute ein Großteil der alltäglichen Kommunikation in den sozialen Medien stattfindet, hat das Signum Quartett 2015 das  Projekt #quartweet ins Leben gerufen: Jeder Twitter-Nutzer ist aufgerufen, ein Miniaturquartett von maximal 140 Noten zu komponieren und dem Ensemble zu twittern. Vom musikbegeisterten Grundschüler bis hin zu arrivierten Komponisten wie Bruno Mantovani, Sebastian Currier, Konstantia Gourzi, Caroline Shaw, Julian Grant und Steven Mackey, haben sich weltweit bereits zahlreiche Twitter-User beteiligt. Ihre #quartweets sind nun auch ‚offline‘ in den Konzerten des Signum Quartetts zu hören. 

Text: Pro Classics / repor-tal

Photos mit freundlicher Genehmigung von Pro Classics

Informationen: www.zeughauskonzerte.de

Termin: 21. September, 19 Uhr

Ort: Zeughaus Neuss, Markt 42-44, 41460 Neuss 

Karten: an den bekannten Vorverkaufsstellen
Karten-Hotline: 02131 / 52 69-99 99
Internet: www.zeughauskonzerte.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *