Sparwahn
bei Wasser

Wasser sparen, so schrieb eben die renommierte Hamburger Wochenzeitung ‚Die Zeit‘, sei in ganz Nordeuropa eigentlich Unsinn. Wasser gibt es mehr als genug, und wer es zum Waschen, Baden, Spülen oder zur Bewässerung seines Gartens nutzt, fügt der Umwelt keinerlei Schaden zu.

Im Gegensatz zum Wassersparer: Der braucht immer aggressivere Wasch- und Spülmittel, damit die Wäsche und das Geschirr auch mit extrem wenig Wasser noch einigermaßen sauber wird. Er muss seine Abflussrohre öfter mit Chemie reinigen, weil sich der Dreck drin festsetzt. Er läuft Gefahr, dass seine Wasserleitungen verkeimen, weil sie nicht genügend durchgespült werden. Und so weiter.

Wenn einer eine Zisterne baut, um Regenwasser zu sammeln, dann verbraucht er durch den Bau der Zisterne mehr Energie- und Rohstoffe, als er durch die Benutzung der Zisterne jemals einsparen könnte. Und das Wasser aus der Zisterne ist nicht umweltschonender als das aus der Leitung.

Es gibt Umwelt-Experten, die fordern: Berechnet das Wassegeld nicht mehr nach Verbrauchsmenge, sondern pauschal pro Haushalt.

Doch die Versorgungsbetriebe, ganz überwiegend in kommunaler Hand, wenden ein: Dann könnte der Verbraucher ja auf die Idee kommen, mit Strom und Gas wäre es ebenso.

Mit anderen Worten: Die halten uns Verbraucher für unmündig! Und weil sie uns für unmündig halten, sorgen sie dafür, dass wir auch weiterhin in Unmündigkeit gehalten werden.

Schorsch Bonks

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare 1

  • Da würde ich gerne widersprechen und ein wenig ergänzen.

    Da alle diese Behauptungen der komunalen Wasser-Monopolisten auf selbsterstellten Statistiken beruhen, führe ich auch mal ein paar Statistiken ins Feld…

    – Deutschland ist der drittgrößte Wasserimporteur der Welt.
    – Würde jeder deutsche Haushalt gleichzeitig seine WC Spülung betätigen, wäre immer noch nicht genug Wasser im Durchlauf, um die völlig überdimensionierten Kanalsysteme durchzuspülen.
    – Dass durch eine Reduktion des Wasserverbrauchs, die eigenen Leitungen verstopfen halte ich für absoluten Blödsinn. Außerdem gibt es Pömpel. Abflussfrei komplett Chemiefrei.

    Ich denke, man muss die Sache mit dem Wasser sparen differenziert sehen, so wie du es in deinem letzten Absatz angehst. Die Hetze gegen den verantwortungsbewussten Verbraucher, der mit knappen Ressourcen schonend umgeht, ist Produkt der Angst der Wasserversorger, ihr Monopol zu verlieren.

    So sehe ich das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.