Großes Panorama der kleinsten Stadt

Ein Photokünstler, der mit internationalen Reportagen bekannt wurde, hat einen großformatigen Band seiner Heimatstadt gewidmet: Arnis. – Nie gehört? Es handelt sich immerhin um ‚die kleinste Stadt Deutschlands‘ – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Nicolaus Schmidt, Jahrgang 1953, hat sich nach einschlägigem Studium und einem Lehrer-Jahrzehnt als Künstler etabliert mit etlichen eindrucksvollen Photo-Bänden, diversen Ausstellungen und graphischen Experimenten. Während in seinen künstlerischen Reportagebänden Menschen eine zentrale Rolle spielen – etwa indische Frauen, New Yorker Breakdancer – zeigt er in diesem Album deutlich mehr Interesse an Architektur und Landschaft – jedenfalls mit den eigenen Bildern, die er hier präsentiert.

Das Rathaus der kleinsten Stadt Deutschlands

Thema ist sein Geburtsort Arnis, ein Ort an der Mündung des Flüsschens Schlei an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins, nahe bei Kappeln. Arnis mit seinen knapp 300 Einwohnern nennt sich gern die ‚kleinste Stadt Deutschlands‘. Auch vom Ursprung dieser Merkwürdigkeit handelt der Bildband – allerdings ohne den Ursprung restlos zu klären.

Obwohl der Autor sein heimatkundliches Sujet enzyklopädisch beackert hat: Kapitelweise schildert er die historie des Inseldorfes von der Gründung 1667 wegen Auseinandersetzungen mit den Versuchen eines benachbarten Adligen, die Bauern in seine Dienste zu zwingen, bis hin zur heutigen, an Tourismus und Wassersport orientierten Wirtschaft.

Außer den Photos des Autors und einiger Bilder anderer Photographen versammelt der Band zahlreiche historische Abbildungen. ‚Arnis‘ ist also nicht nur ein künsterischer Photoband, sondern auch eine – nach den Angaben des Verlages die erste – umfassende Dokumentation zur Geschichte dieses kuriosen Örtchens.

Stolze Windmühle auf der Insel

Und weil in dieser Geschichte vieles typisch und exemplarisch ist, kann man mit diesem großformatigen Album die norddeutsche Geschichte seit dem Dreißigjährigen Krieg lesen und betrachten wie durch eine Lupe. Der Mikrokosmos ‚Arnis‘ bietet Beispiele für fast alle zeittypischen Entwicklungen.  

Text: Jan-Peder Lödorfer
Photos: © repor-tal
Cover-Photo mit freundlicher Genehmigung des Verlages

Nicolaus Schmidt: Arnis
Wachholtz-Verlag, Kiel / Hamburg

224 Seiten ca 24X36cm, viele farbige Abbildungen, gebunden
Preis 19,90 Euro
ISBN  978-3-529-05188-3

Informationen:
www.nicolaus-schmidt.com
www.wachholtz-verlag.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *