In Neuss hat der große Tanz Saison

Introdans: Missa Brevis, Photo Hans Gerritsen

Die Internationalen Tanzwochen in Neuss stehen für ein hohes Tanzniveau. Damit punktet auch das Programm für die neue Saison.

Spellbound: Rossini Ouvertures, Photo Christiano Castaldi

Eröffnet werden die Internationalen Tanzwochen in diesem Jahr am 28. September 2019 mit dem Spellbound Contempory Ballet aus Rom. „Die Company ist zwar noch nicht hier aufgetreten, spielt aber in Italien eine wichtige Rolle“, versichert der Tanzwochen-Verantwortliche Dr. Rainer Wiertz, Kulturreferent in Neuss. Sie kommen mit ihrem Erfolgsstück Rossini Ouvertures, das vom Spellbound-Gründer Mauro Astolfi choreographiert wurde. Des weiteren ist Vivaldi Project zu sehen, das aus einer Kooperation mit dem Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg entstanden ist und im Auftrag von Jean-Guillaume Weis choreographiert wurde und nur wenige Tage vor dem Neusser Auftritt seine Uraufführung hat.

Malasangre Rosario Guerra, Photo Regina Brocke

Nach einer kleinen Pause folgt am 22. November 2019 die nächste Company aus Arnheim, Introdans. Überschrieben ist der Abend The Battle. Drei Choreographien befassen sich mit dem 75. Jahrestag der Schlacht um Arnheim. Eröffnet wird der Reigen mit The Hunt, choreographiert von Robert Battle, ein reines Männer-Stück. Es folgen die Tänzerinnen mit dem neuen Werk von Cayetano Soto. Abschließend noch Qutb (arabisch für Achse) von Sidi Larbi Cherkaouis und und Missa Brevis, schon 1958 von José Limons choreographiert.

In kurzem Abstand folgt am 2. Dezember 2019 Die Stuttgarter Truppe  gilt als Publikumsliebling in Neuss mit seinem originellen Humor. Unter Class Classics hat der Choreograph arbeiten von Cayetano Soto, William Forsythe, Marco Goecke, Ohad Naharin und sich selbst zusammengefasst.

MBB: Noé, Photo Olivier Houeix

Das neue Jahr wird tänzerisch am 22. Januar 2020 vom Malandain Ballet aus Biarritz begrüßt. Noé heißt das von Thierry Malandain choreographierte Stück, das den Mythos von Noah, Sintflut und Neubeginn aufgreift. Malandain geht mit seiner großen Truppe von mehr als zwanzig Ensemble-Mitgliedern auf die Reise.

DDC: Ruff Celts

Ganz anders wird der Abend am 27. Februar 2020: Das Donlon Dance Collective wurde von der irischen Choreographin Marguerite Donlon in Berlin gegründet. Jetzt sind sie auf ihrer ersten Deutschland-Tournee und machen in Neuss Station. Gezeigt wird Ruff Celts zur Musik des Österreichers Sam Auinger und Heroes nach den Klängen von David Bowie, ihre persönliche Sicht auf das Naturphänomen ‚Mann‘.

ASFB: Silent Ghost, Seia Rassenti und AnthonyTiedeman, Photo Rosalie O’Connor verticalcrop

Den Abschluss der Saison feiert am 31. März 2020 das Aspen Santa Fe Ballet mit einer Deutschlandpremiere. Drei Stücke stehen auf dem Programm: Where we left off von Nicolo Fonte, Silent Ghost von Alejandro Cerrudo und 1st Flash von Jorma Elo. Selbstbewusst sagt die Truppe: „The company will make its Neuss debut with a winning stable of dancers and an program of three compelling innovative dance works.“

Text: Pro Classics / Ruth Hoffmann

Photos mit freundlicher Genehmigung von Pro Classics

Informationen: www.tanzwochen.de

Der Abonnement-Verkauf läuft bis zum 3. August 2019. Abos können beim Kulturamt Neuss schriftlich bestellt werden: kulturamt@stadt.neuss.de

Einzeltickes werden ab dem 3. September 2019 verkauft:
Karten Hotline: 02131 / 526-99 999 oder www.tanzwochen.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *

Diese Seite kann Cookies verwenden, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung