Kooperation und Aufmerksamkeit

Wer mit einem Smartphone unter der Nase auf der Straße herumläuft, der läuft buchstäblich Gefahr. Nicht bloß dass er von einem Auto überfahren wird, sondern auch, dass er den Kontakt zu seiner eigenen Motorik verliert. Abhilfe kann der Kontakt mit einem künstlerischen Genre schaffen, das die eigene Motorik zum Objekt der künstlerischen Gestaltung macht: dem Tanztheater.

Was könnte geeigneter sein für einen Einstieg in dieses Genre als eine Schnupperpackung verschiedenster Spitzenprodukte? Wir empfehlen dafür die Internationalen Tanzwochen in der Neusser Stadthalle. Sie bietet 1103 Plätze – aber es ist sinnvoll, rechtzeitig zu buchen; denn die Tanzwochen-Events haben zu Recht einen Ruf.

Am 1. Dezember 2017 brachte die National Dance Company Wales das Publikum zu rauschendem Applaus und Jubelrufen. Das dreiteilige Programm des Abends eröffnete die Choreographie Tundra von Marcos Moreau. Acht Personen in gleichartigen, bunt gemusterten und körperengen Kostümen bewegen sich synchron und gemeinsam, bilden fließende Muster in Wellen und Spiralen – die Schönheit der Bilder beeindruckt ebenso wie die Präzision der Bewegungen. Der spanische Choreograph sagt dazu selbst, das Stück sei von der Revolution in Russland inspiriert und spiegele die Stärke von Kommunikation, Kooperation und gegenseitiger Aufmerksamkeit, die Vorausssetzungen jeglicher Revolution.

Die Choreographie des Australiers Lee Johnston mit dem Titel They Seek To Find The Happiness They Seem ist eine Paartanz-Performance, die auf berühmte Tanzduos der 1930 Jahre als Archetypen der Popkultur anspielt.

National Dance Theatre of Wales / Folk, Photo: Rhys Cozens

Die großartige Choreographie Folk schließlich stammt von der künstlerischen Leiterin des Ensebmbles, Caroline Finn. In einer spätherbstlichen Szenerie, angedeutet durch einen umgekeht hängenden, kahlen Baum und einen Laubhaufen, agieren neun Tanz-Artisten und spielen auf zwischenmenschliche Bezoehungen und Spannungen an.

Das nächste Event der Tanzwochen ist die Deutschland-Premiere des Ballet Hispanico aus New York mit den Stücken Buy Me Standing und Carmen.Maqua am 23. Januar 2018.

Jan-Peder Lödorfer

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.