Auf auf zum Tanz …

Ensembles der Weltspitze, Musik aus vielen Kulturen und Choreographen aus Jamaika, Israel, Belgien, Großbritannien und den USA machen die Neusser Tanzwochen zu einem internationalen Event der Tanz-Szene. Compagnien aus London, New York, Hamburg, Dundee und San Francisco werden in sechs Vorstellungen von Oktober 2018 bis März 2019 ihr Können unter Beweis stellen. Der Vorverkauf startet.

 

Den Auftakt gibt die Michael Clark Company aus London am 5. Oktober 2018. Erstmals tritt die Compagnie in Neuss auf. to a simple, rock’n’roll … song heißt die dreiteilige Choreographie nach der Musik von Erik Satie und Patti Smith. Ensemble-Gründer Michael Clark hat das Stück abstrakt inszeniert.

 

Die Fortsetzung folgt am 24. November 2018: ein Wiedersehen mit dem Ensemble Ailey II. Die jamaikanische Choreographin Renee I. McDonald beschreibt in Breaking Point mit intensiven Ausdrucksmitteln das menschliche Ringen um Wünsche und Ziele; der aus Atlanta stammende Juel D. Lane geht in Touch & Agree mit einer Mischung aus Hip-Hop, afrikanischem und modernem Tanz dem Thema Liebe nach; Darrell Grand Moultrie aus Harlem berührt uns in Road to One, wenn er seine Tänzer auf eine energiegeladene Suche nach dem Sinn des eigenen Lebens schickt.

 

Eigene Choreographien präsentiert das Hamburger Bundesjugendballett am Dienstag, den 11. Dezember 2018. Das junge Ensemble interpretiert zunächst Igor Strawinskys Dumbarton Oaks, eine der neobarocken Partituren des facettenreichen Komponisten, der als Meister des großen Balletts immer eine erste Wahl ist. Darauf folgt das beinahe 45-minütige BJB Songbook: What We Call Growing Up – ein bunter Bilderbogen über das Erwachsenwerden, der von Songs aus den letzten sechzig Jahren begleitet wird.

 

Am Donnerstag, 24. Januar 2019 begrüßen die Tanzwochen das neue Jahr mit einem Besuch des Scottish Dance Theatre aus Dundee am Tay. Der in Belgien lebende Slowake Anton Lachky versammelt seine Choreographie Dreamers in einem vergnüglichen, ja witzigen Versuch, aus anscheinend sinnlosen Dingen etwas Sinnvolles zu machen und zur Musik von Johann Sebastian Bach bis Giuseppe Verdi die schmale Grenze zwischen Realität und Surrealität zu überqueren. Ganz anders dann der Process Day des israelischen Duos Sharon Eyal und Gai Behar: Androgyne Wesen der Nacht huschen und gleiten umher, indessen beinahe hypnotisch repetitive, futuristische Techno-Sounds und die Klänge des Komponisten Ori Lichtik auf eine Trance zusteuern.

 

Danach ein markanter Szenenwechsel: Am Donnerstag, den 21. Februar, kommt das Alonzo King Lines Ballet aus San Francisco nach Neuss, und wieder wird die Company von dem indischen Tabla-Virtuosen Zakir Hussain begleitet, mit dem sie bereits vor elf Jahren bei den Internationalen Tanzwochen gastierte. Wie schon in dem damals gefeierten RASA gelingt es Alonzo King auch in seiner neuen Choreographie Sutra, die beiden Hemisphären miteinander zu einem funkensprühenden, mitreißenden East meets West zu verschmelzen.

 

Die Spielzeit endet am Dienstag, den 12. März 2019 mit einem Abend der Paul Taylor Dance Company aus New York. Der Auftakt, Taylors Piazzolla Caldera aus dem Jahre 1997, überträgt den sinnlichen Tango in die Regionen des Modern Dance, ohne dass etwas von der Anziehungskraft des einstmals verruchten Tanzes verloren ginge. Eine zweite Choreographie mit dem Titel Half Life stammt von dem 1951 geborenen, vielfach ausgezeichneten Amerikaner Doug Varone, der über seine im März 2018 uraufgeführte Arbeit nicht viel mehr als die Namen der Komponistin Julia Wolfe, des Beleuchters James Ingalls und der Kostümbildnerin Liz Prince verrät: „Der Tanz schließt sich Wolfes Musik strukturell sehr genau an, indem ich ständig die Optik veränderte, um dem klingenden Drive der Partitur zu entsprechen. Und die Zusammenarbeit mit den Taylor-Tänzern war erstaunlich! Hoffentlich finden Sie Zeit, das anzusehen!“

Alle Aufführungen finden in der Stadthalle Neuss um 20 Uhr statt.

Der Kartenvorverkauf startet am 3. September 2018.

Text: Pro Classics /repor-tal

Photos mit freundlicher Genehmigung von Pro Classics

Informationen: www.tanzwochen.de

Karten-Hotline: 02131 / 526 999 99

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *