Wer im Trollhaus sitzt . . .

Warum die Beleidigung heute zum guten Ton gehört – so beschreibt Jan Skudlarek das zentrale Motiv seines Ratgebers mit dem bezeichnenden Titel Der Aufstieg des Mittelfingers. Damit ist der berüchtigte ‚Stinkefinger‘ gemeint, der inzwischen diverse Ableger bekommen hat – vor allem im digitalen Netz.

Je breiter sich die Apostel der ‚politischen Korrektheit‘ und selbst-ernannten Sprach-Polizisten in Medien, Behörden, Parteien und Organisationen machen, desto unverschämter äußern sich auf der anderen Seite diejenigen, die genau das Gegenteil propagieren.

Während sich etablierte Politik als ‚alternativlos‘ inszeniert, machen Wutbürger wahllos alles nieder, was nicht auf ihrer Linie liegt. Auf der Strecke bleiben dabei nicht nur der Anstand, die Wahrheit, sondern auch die Toleranz und auf die Dauer die Demokratie und der Rechtsstaat.

Jan Skudlarek, Jahrgang 1986, ist Sprachkünstler und schafft es, das unappetitliche Thema mit Witz zu illustrieren: Die Grammatik der Geringschätzung und die Philosphie der Beleidigung sind Beispiele für seine kreativen Kapitel-Themen.

Doch er bleibt nicht bei der Beschreibung der verbalen Wildnis auf Facbook etc., sondern gibt auch Handlungsanweisungen: Schockstarre und Passivität sind falsch, so seine Erkenntnis. Es folgt eine Anleitung zur klassischen Analyse des Konfliktes, Entwicklung alternativer Strategien wie Deeskalation, Reeskalation … Ratschläge, wie der Autor erklärt, für alle, die schon mal beleidigt wurden. Also für alle.

Beispiele für typische Internet-Chats mit Troll-Typologie sind dabei, aber auch klassische Beispiele dafür, dass die Beleidigung nicht erst seit Facebook in der Welt ist, wie zum Beispiel ein – wenn auch bloß kolportierter – Dialog zwischen Winston Churchill und Lady Astor belegt:

Nancy Astor: „Wenn Sie mein Gatte wären, würde ich Ihren Kaffee vergiften.“

Winston Churchill: „Wenn ich Ihr Gatte wäre, würde ich ihn trinken.“

Ja, die Beleidigung könnte sogar elementarer Bestandteil der Zivilisation selbst sein, wie Skudlarek mit einer Feststellung des Hirnforschers John H. Jackson ( 1835-1911) belegt:

Der erste Mensch, der beleidigte, anstatt seinem Gegenüber wortlos den Schädel einzuschlagen, legte damals den Grundstein der Zivilisation.

Text: Jan-Peder Lödorfer
Cover mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Jan Skudlarek: Der Aufstieg des Mittelfingers
Rowohlt Taschenbuch 63299, 252 Seiten, € 9,99
ISBN 978-3-499-63299-0

URL: www.rororo.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sind Sie ein Mensch? *