Zwang zur Weihnachtsfeier?

„Alle Jahre wieder…“ veranstalten kleine und große Unternehmen sogenannte Weihnachtsfeiern. Mit dem ursprünglichen Sinn des Festes haben sie meist wenig gemein. Mancher Mitarbeiter fragt sich deshalb ernsthaft: Muss ich mir das antun? Der Bonner Anwalt für Arbeitsrecht Dr. jur. Stephan Pauly hat für die Leser von fifty2go ein paar handfeste Rechtstipps. 

Drei Lichter zum 2. Advent

Das unsterbliche Weihnachtskonzert des Italieners Arcangelo Corelli, das dritte Brandenburgische Konzert seines jüngeren Zeitgenossen Johann Sebastian Bach und das frühe, gegen den Strich der Form gebürstete Jeunehomme-Konzert von Wolfgang Amadeus Mozart: Dies sind die drei Highlights der Deutschen Kammerakademie Neuss am zweiten Adventssonntag.

Klassik im Dreifünfteltakt

Neue Impulse spüren, Musik entdecken, sich einfach überraschen lassen: Das günstige Mini-Abo der ZeughausKonzerte Neuss ist der Einstieg ins klassische Parkett: Aus den fünf Konzerten der zweiten Saison-Hälfte, also von Januar bis April 2018, kann man drei Veranstaltungen als ‚kleines Abonnement‘ wählen. 

Drei Köpfe der Avantgarde

Den Namen Heinrich Campendonk haben manche Kunst-Interessierten schon mal gehört. Johan Thorn Prikker und Heinrich Nauen kennen wohl die wenigsten. Doch diese drei Künstler bilden eine Einheit, die in ihrem Schaffen durchaus zusammengehört. Das Clemens Sels Museum Neuss zeigt aktuell die Werke der Drei in einer großen Schau.

Jeder von uns ist verantwortlich

Geschichte wiederholt sich nicht einfach – aber viele Motive, die dem ‚Prozess der Zivilisation‘ einen beispiellosen Rückschlag versetzt haben, drohen heute, ein Menschenleben danach, wieder Oberhand zu gewinnen: Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus und Manipulation durch ‚Fake News‘.

Romantik von Beethoven bis Grieg

Henning Kraggerud kommt aus Norwegen. Das muskalische Multitalent genießt international einen hervorragenden Ruf als Bratscher und Geiger, ist ein versierter Arrangeur, begeisterter Improvisator und einfallsreicher Komponist, der sich beispielsweise die Kadenzen seiner Solokonzert-Aufführungen selbst schreibt. In Neuss kann ihn das Publikum am 18. November erleben.

Meister in Text und Tusche

Wir alle kennen Friedrich Karl Waechter als einen der ‚Großen Drei‘ von der ‚Neuen Frankfurter Schule‘, aus Pardon und Titanic. 2005 ist er gestorben, und jetzt ist aus seinem Nachlass ein Kunstwerk aus Graphik und Text erschienen, das nicht bloß alle Genre-Grenzen sprengt (Klappentext), sondern auch noch belegt, dass klassische Märchen selbst Erwachsene unheimlich packen können.

Methode Mystik à la mode

Ein kurzweiliges, augenzwinkerndes, kluges Buch über den wohl berühmtesten christlichen Mystiker des Mittelalters – so wirbt der Vier-Türme-Verlag für das Buch Lass Mal! Mit Meister Eckhart ins Hier und Jetzt. Mit dem Lassen ist es aber so eine Sache…